HOME

Parlamentsschließung und Brexit: "Verpiss dich, du aufgeblasenes Gummi-Spielzeug": Hugh Grant wettert gegen Boris Johnson

In einem Tweet macht Schauspieler Hugh Grant seinem Frust über den Brexit Luft und richtet sich mit sehr deutlichen Worten an Premierminister Boris Johnson. 

Boris Johnson Hugh Grant

Schauspieler Hugh Grant ist kein Fan von Boris Johnson

Picture Alliance

Man muss nicht viel in seinen Tweet hineininterpretieren, um zu verstehen, was Schauspieler Hugh Grant von Englands Premierminister Boris Johnson hält. Es ist: nicht viel. 

Hugh Grant findet deutliche Worte über Boris Johnson

"Du wirst nicht die Zukunft meiner Kinder versauen. Du wirst nicht die Freiheiten zerstören, für die mein Großvater in zwei Weltkriegen gekämpft hat. Verpiss dich, du aufgeblasenes Gummi-Badespielzeug. Großbritannien ist angewidert von dir und deiner kleinen Gang masturbierender Oberschüler", schrieb er zu einem Video von Johnson, in dem dieser seine Parlamentsschließung bis Mitte Oktober rechtfertigt. Grants deutliche Worte kommen bei vielen Nutzern des Kurznachrichtendienstes gut an. Über 250.000 Likes hat der Post innerhalb eines Tages generiert. US-Moderatorin Kathy Griffin kommentierte den Tweet und schrieb: "Ein Prominenter blieb nicht 'in seiner Spur'. Wir brauchen verdammt viel mehr davon. Die Zeiten, in denen wir uns befinden sind wie nichts, was dieser Planet je gesehen hat. Nicht übertrieben. So viele Menschen mit großen Plattformen, die erkennen, dass wir die Demokratie auf der ganzen Welt verlieren, sollten posten."

Emmanuel Macron Boris Johnson Élysée

Online-Petition gegen Parlamentssschließung

Ein anderer Nutzer sieht eine Parallele zwischen Boris Johnson und Donald Trump und antwortete Grant, er solle doch "vor dem Weißen Haus sprechen. Ich kenne ein weiteres aufgeblasenes Gummi-Badespielzeug, das in seine Schranken gewiesen werden sollte". 

Johnson will mit seinem Manöver die Zeit für Brexit-Debatten im britischen Parlament verkürzen. So könnte er seinen No-Deal-Brexit durchziehen. Eine Online-Petition gegen Johnsons umstrittene Maßnahme fand nach kurzer Zeit schon über eine Million Unterstützer. Ob Hugh Grant sie ebenfalls unterschrieben hat, ist nicht bekannt. 

Quelle: Twitter 

ls