VG-Wort Pixel

Der Shitstorm folgte prompt Influencer lassen Hochhaus in Dubai aufleuchten, um Geschlecht ihres Babys zu verraten

Influencer
Die Influencer Anas Marwah und seine Ehefrau Asala ließen das höchste Hochhaus Dubais aufleuchten
© Screenshot Instagram anasmarwah
In Kalifornien brennen nach einer "Gender Reveal"-Party Wälder. In Dubai hat ein Influencer-Paar jetzt ein Hochhaus blau aufleuchten lassen. Die Kritik im Netz ist eindeutig. 

In Kalifornien wüten gerade heftige Waldbrände, ganze Landschaften sind den Flammen mittlerweile schon zum Opfer gefallen. Grund für die Feuer in El Dorado war eine sogenannte "Gender Reveal"-Party. Bei den Festen erfahren Paare mittels Pyrotechnik-Kanonen, ob sie einen Jungen (blauer Rauch) oder ein Mädchen (pinker Rauch) bekommen. Immer wieder gehen die Raketen falsch los oder entzünden die Natur in der Umgebung.

Influencer-Paar feiert "Gender Reveal"-Party in Dubai

Ein Influencer-Paar hat den Trend jetzt auf ein anderes Level getrieben. Anas Marwah und seine Ehefrau Asala haben über sieben Millionen Abonnenten auf ihrem Youtube-Kanal. Für diese filmten sie ihre spezielle Party: Statt einer Pyrotechnik-Kanone ließen sie das höchste Hochhaus Dubais, Burj-Khalifa, blau erleuchten. In einem 15 Minuten langen Video ließen sie ihre Fans an den Vorbereitungen teilhaben und begleiteten den Moment.

"Wir wollen etwas Besonderes, aber auch Unvergessliches tun, damit [die] Familie darauf zurückblickt und sieht, was wir aufgebaut und geschaffen haben", so Anas in dem Clip. 

Heftige Kritik im Netz

Nachdem die Aufnahmen des erleuchteten Burj Khalifa viral gingen, häuften sich die negativen Reaktionen. Denn obwohl von dem Hochhaus in Dubai im Gegensatz zu Pyrotechnik-Kanonen keine Brandgefahr ausging, ist der Zeitpunkt für eine solche Party (im Wert von ca. 95.000 Dollar) für viele ignorant. 

"Leute, die wahnsinnig viel Geld für eine 'Gender Reveal'-Party ausgeben, gleich nachdem eine solche halb Amerika in Brand gesteckt hat, schreit mehr Dubai als alles andere", schrieb ein User bei Twitter. "In einer Woche mit hartem Wettbewerb ist das so ziemlich das Schlimmste, was ich hier seit geraumer Zeit gesehen habe", kritisierte ein anderer.

Sogar die Influencerin, die den ganzen Trend ursprünglich los getreten hatte, übt Kritik. Clips von Jenna Karvunidis' "Gender Reveal"-Party waren vor zwölf Jahren viral gegangen. Statt Pyrotechnik hatte die Bloggerin damals nur einen Kuchen gebacken, der mit pinker Creme gefüllt war, um so das Geschlecht ihrer Tochter zu verkünden. Heute nennt Karvunidis die Praktik "toxisch". "Um Himmels willen, hört auf, Dinge nieder zu brennen, um allen Leuten von dem Penis eures Kindes zu erzählen. Das interessiert niemanden außer euch", schrieb sie kürzlich bei Facebook

Verwendete Quellen:Youtube "ansala family" / Facebook "High Gloss And Sauce"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker