VG-Wort Pixel

Moderator Böhmermann will Apotheken-Logo abschaffen: "Nazis stecken dahinter!"

Jan Böhmermann und das umstrittene Apotheken-Logo: Weil es aus der Nazizeit stammt, würde es der TV-Moderator gerne abschaffen.
Jan Böhmermann und das umstrittene Apotheken-Logo: Weil es aus der Nazizeit stammt, würde es der TV-Moderator gerne abschaffen.
© Imago Images
Das Apotheken-Logo ist wohl eines der bekanntesten Logos in Deutschland und für die meisten Menschen bislang unverdächtig. Nun fordert Moderator Jan Böhmermann ein neues Logo – denn das aktuelle sei ein "Nazizeichen".

Ein großes rotes A, eine Schale und eine Schlange: Das Apotheken-Logo gehört zu den bekanntesten Zeichen in Deutschland. Ob es auch schön aussieht, ist wohl Geschmackssache – Jan Böhmermann hatte dazu anscheinend schon seit langem eine klare Meinung, wie er im gemeinsamen Podcast mit Olli Schulz erklärt.

Dort bezeichnet er das Zeichen zunächst als "eine ästhetische, gestalterische Beleidigung", legt aber noch nach: Im Urlaub habe der TV-Moderator einen weiteren Grund dafür entdeckt, warum das Logo aus seiner Sicht abgeschafft werden müsse.

Apotheken-Logo wird von Jan Böhmermann kritisiert: "Nazizeichen"

Bei einer kleinen Recherche beim "Deutschen Apotheken-Museum" wurde ihm klar: Das markante rote A sei in der Nazizeit entstanden und damit ein "Nazizeichen". Die Hintergründe lassen sich auf der Website des Museums nachvollziehen: In Deutschland habe es ursprünglich viele unterschiedliche Logos gegeben, die von den Apothekenbesitzern individuell erstellt wurden. Für Kunden ein Problem: Apotheken konnten nicht auf den ersten Blick erkannt werden, zudem gab es kein "Qualitätszeichen" der gesamten Branche.

Schon in den 1920er Jahren gab es daher das Ziel, ein gemeinsames Logo zu schaffen. Das Problem: Auch von diesen Bestrebungen gab es mehrere, so dass sich erneut kein einheitliches Logo durchsetzen konnte. Am erfolgreichsten war noch eine Illustration mit drei Löffeln (entsprechend zum Rat, Medizin dreimal täglich einzunehmen), allerdings wurde auch dieses Zeichen nur von 30 Prozent der Apotheken verwendet.

Neue Fahrt nahm die Logo-Debatte dann tatsächlich in der Nazi-Zeit auf: Das Löffel-Logo wurde zunächst nur noch als "Gütezeichen" verwendet, im Mai 1936 gab es schließlich erneut einen Wettbewerb der gleichgeschalteten Deutschen Apothekerschaft. Ergebnis: Das bis heute bekannte rote Fraktur-A mit einer germanischen Rune. Nach Kriegsende folgte dann die einzige Änderung am Logo: Die Runen wurden übermalt, in den späten 1940er Jahren schließlich Arzneikelch und Schlange hinzugefügt.

Das ursprüngliche Logo mit Rune. Nach der Nazizeit wurde lediglich die Rune entfernt.
Das ursprüngliche Logo mit Rune. Nach der Nazizeit wurde lediglich die Rune entfernt.
© Deutsches Apotheken-Museum

Ob es tatsächlich wie von Jan Böhmermann empfunden ein "Nazizeichen" ist, ist allerdings umstritten: Zwar stammten Auftrag und Verbreitung aus der Nazizeit, gleichzeitig wurde das Logo aber von einem mit einer Jüdin zusammenlebenden Künstler erstellt. Weil Paul Weise sich weigerte, sich von seiner Frau zu trennen, wurde er zeitweise sogar mit einem Berufsverbot belegt.

Quellen:Deutsches Apotheken-Museum, Jan Böhmermann

tvm

Mehr zum Thema

Newsticker