HOME

Letzte Ruhestätte: Witwe greift ein: Darum steht am Grab von Jan Fedder jetzt ein Briefkasten

Dutzende Fans pilgern täglich zum Grab von Jan Fedder. Seine Witwe Marion stellte jetzt auf dem Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf einen Briefkasten auf – und hofft damit, unliebsame Gäste los zu werden.

Grab von Jan Fedder

Dieser Briefkasten steht vor der Grabstätte von Jan Fedder

DPA

Knapp drei Wochen nach seiner Beerdigung pilgern täglich noch immer dutzende Fans von Jan Fedder zu dessen Grabstätte auf dem Friedhof im Hamburger Stadtteil Ohlsdorf.

Leider hinterlassen die Verehrer des Hamburger Schauspielers nicht nur Blumen und Briefe, sondern verwandeln die letzte Ruhestätte des "Großstadtrevier"-Stars in eine Müllkippe. Leere Bierdosen und ein zertrampeltes Beet waren die Folgen. Das will Fedders Witwe Marion jetzt ändern. 

Seit dem vergangenen Wochenende steht vor dem Grab ein großer, gusseiserner Briefkasten. "Post für Jan" ist darauf zu lesen. Die Fans sollen so die Möglichkeit haben, ihre letzten Wünsche an Fedder los zu werden, ohne sein Grab zu betreten.

Außerdem ist die Grabstätte jetzt durch ein Tor abgeriegelt, um unerwünschte Besucher fernzuhalten.

Witwe von Jan Fedder erhofft sich Ruhe

"Jan möchte in Ruhe schlafen. Ich habe viele Menschen beobachtet, die meinem Mann gerne noch etwas gesagt hätten. Wer noch etwas Persönliches sagen möchte oder noch etwas auf dem Herzen hat, kann ab sofort Post in den neu aufgestellten Briefkasten einwerfen", sagte Marion Fedder der "Bild"-Zeitung.

Wer dem Schauspieler noch einmal "Tschüss" sagen möchte, kann das auch auf dem Postweg tun und muss das Grab nicht persönlich besuchen. Die Adresse lautet: Jan Fedder, Friedhof Ohlsdorf, Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg. Der Briefkasten werde wöchentlich geleert und die Briefe gelesen, versprach Marion Fedder. Ob es eine Antwort gebe, wisse sie noch nicht.

Abschied von Jan Fedder

Kult-Schauspieler wurde nur 64 Jahre alt

Jan Feder war am 30. Dezemeber in seiner Wohnung in Hamburg St. Pauli an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Der Kultschauspieler wurde durch seine Rolle in der ARD-Serie "Großstadtrevier" deutschlandweit bekannt und beliebt. Am 14. Januar nahmen tausende Hamburger bei einer Trauerfeier im Hamburger Michel Abschied von Fedder. Sein Sarg wurde anschließend ein letztes Mal über die Reeperbahn gefahren.

mai