HOME

Jan Ullrich: Gericht erlässt Strafbefehl gegen Ex-Radprofi

Strafbefehl gegen Jan Ullrich: Wegen des Verdachts der Körperverletzung und versuchter Nötigung muss er 7.200 Euro zahlen.

Jan Ullrich ist nun vorbestraft

Jan Ullrich ist nun vorbestraft

Gegen den ehemaligen Radprofi Jan Ullrich (45) ist wegen des Verdachts der Körperverletzung und versuchten Nötigung ein Strafbefehl erlassen worden. Obwohl in der Pressemitteilung des Frankfurter Gerichts kein Name genannt wird, berichten verschiedene Medien übereinstimmend, dass es sich dabei um Ullrich handelt. Der Strafbefehl beläuft sich auf insgesamt 7.200 Euro. Ullrich soll ihn bereits akzeptiert haben - und ist damit nun offiziell vorbestraft.

Das Gericht teilte demnach mit, dass Ullrich am Morgen des 10. August 2018 eine Escort-Dame beleidigt, körperlich angegriffen und verletzt haben soll. Genauer soll er erst die Vorauszahlung von 600 Euro zurückverlangt haben und die 31-Jährige dann mit beiden Händen gewürgt und ihr mit der Faust gegen den Arm geschlagen haben. Der Ex-Radprofi soll zur Tatzeit unter massivem Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden haben.

Ursprünglich war gegen Ullrich wegen versuchten Totschlags ermittelt worden. Es stellte sich dann allerdings heraus, dass die Tat nur als "Fall einfacher Körperverletzung zu werten" sei, so die Staatsanwaltschaft. Die 31-Jährige habe sich demnach nicht potenziell in Lebensgefahr befunden. Ullrich soll sich bei der Frau entschuldigt und eine finanzielle Entschädigung gezahlt haben.

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.