VG-Wort Pixel

Justin Bieber "Ich bin jung und ich will Spaß"


In den letzten Wochen waren Schlagzeilen mit Justin Bieber entweder negativ oder einfach nur peinlich. Ein Teenie-Star am Rande des Wahnsinns? Nein, findet der Gescholtene.

Er will ja ein gutes Vorbild sein, aber er ist eben auch "jung und will Spaß". Seit dem Beginn seiner Europa-Tournee macht der kanadische Sänger Justin Bieber hauptsächlich mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Zum Auftakt in London lieferte er sich einen verbalen Schlagabtausch mit Fotografen, verärgerte Eltern und Fans, als er sein Konzert mit zweistündiger Verspätung begann, brach einen Tag später auf der Bühne zusammen und war ziemlich sauer, als er seinen Geburtstag nicht in einem angesagten Club feiern konnte, weil seine Gäste zu jung waren. Hinzu kommt ein unangenehmer Streit mit seinem Nachbarn.

Die Kratzer am Image seien aber lediglich ein "Missverständnis", sagte der 19-Jährige dem Magazin "Us Weekly": "Das regt mich auf. Ich habe ein großes Herz. Ich will ein gutes Vorbild sein, aber einige Leute wollen, dass ich scheitere." Flausen im Kopf zu haben und Fehler zu begehen, sei völlig normal und gehöre zum Erwachsenwerden dazu, sagte er weiter: "Ich bin nicht perfekt, aber ich will jeden Tag besser werden."

Aktuell sieht sich der "Beauty And A Beat"-Sänger mit einer Anzeige konfrontiert, die ein Nachbar erstattete. Laut "TMZ.com" soll es dabei um Drohungen und Spuckattacken gehen. Die Polizei untersucht den Vorfall.

Am Donnerstag gibt Bieber nach fast zwei Jahren zum ersten Mal wieder ein Konzert in Deutschland: in der nicht ganz ausverkauften Münchner Olympiahalle. Auftritte in Berlin, Hamburg, Frankfurt und Köln stehen ebenfalls auf dem Programm. Falls sein Konzert in München mit ähnlicher Verspätung beginnen sollte wie der Tourauftakt in London, können Eltern aber beruhigt sein. Wegen des Feiertags fahren die Busse und Bahnen des Münchner Verkehrsverbands die ganze Nacht.

ono/Bang

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker