VG-Wort Pixel

Supermodel "Ich kenne die Wahrheit über Johnny": Kate Moss bezieht Stellung zu ihrer Gerichtsaussage

Kate Moss und Johnny Depp
Johnny Depp sieht zu, wie seine Ex-Freundin Kate Moss per Videoschalte aussagt
© Evelyn Hockstein / Picture Alliance
Ihre kurze Aussage vor Gericht sorgte Ende Mai für Aufregung. Per Videoschalte verteidigte Kate Moss ihren Ex-Freund Johnny Depp. Jetzt erklärt sie, warum sie sich dazu entschloss. 

Es waren nur wenige Sekunden, die Kate Moss per Videoschalte dem Gericht in Fairfax, Virginia zugeschaltet war. Doch sie zeigten Wirkung. 

Kate Moss bezieht Stellung zu Johnny Depp

Befragt wurde Moss von Johnny Depps Anwalt Ben Chew, der auf eine Reise von Depp und Moss nach Jamaika zu sprechen kam. Dort sei sie auf einer Treppe ausgerutscht, erinnerte sich Moss. "Ich habe geschrien, weil ich Schmerzen hatte. Er [Johnny Depp] kam zurück und hat mich ins Zimmer getragen", erzählte sie und sagte, Depp habe ihr ärztliche Hilfe organisiert.

Chew hakte nach: "Hat er Sie im Laufe Ihrer Beziehung jemals eine Treppe hinuntergestoßen", wollte er von der berühmten Zeugin wissen. "Nein, er hat mich nie geschubst, getreten oder eine Treppe hinuntergeworfen", antwortete Moss mit Nachdruck. Moss war überhaupt nur als Zeugin vorgeladen worden, weil Amber Heard vorher im Zeugenstand von einem angeblichen Treppenstoß berichtet hatte. 

Sie glaubt an die Wahrheit

Im Interview mit der BBC 4-Sendung "Desert Island Discs" hat Moss jetzt verraten, warum es ihr wichtig war, für ihren Ex-Freund auszusagen. "Ich glaube an die Wahrheit, und ich glaube an Fairness und Gerechtigkeit", sagte sie und kam dann direkt auf Depp zu sprechen. "Ich kenne die Wahrheit über Johnny [Depp]. Ich weiß, dass er mich nie die Treppe hinuntergestoßen hat. Ich musste diese Wahrheit sagen", erklärte sie und verglich es mit ihrer Verteidigung von John Galliano.

Der Designer war 2011 wegen rassistischer Pöbeleien zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro auf Bewährung verurteilt worden. Kate Moss stand damals zu ihm. "Ich weiß, dass John Galliano kein schlechter Mensch ist – er hatte ein Alkoholproblem und die Menschen verwandeln sich. Menschen sind nicht sie selbst, wenn sie trinken, und sie sagen Dinge, die sie nie sagen würden, wenn sie nüchtern wären", erläuterte sie im Interview. 

Quelle: BBC

+++ Lesen Sie auch +++

Nur eine Szene gedreht: Warum Johnny Depp trotzdem sein gesamtes Filmhonorar bekommt

ls

Mehr zum Thema



Newsticker