Königlicher Besuch Rot-weißes Fahnenmeer für Königin Margrethe


Großer Bahnhof für das dänische Königspaar: Bei strahlendem Sonnenschein haben hunderte von Fähnchen schwenkenden Lübeckern Königin Margrethe und Prinz Henrik empfangen.

Mit rot-weißen Fähnchen und spontanen "Hurra!"-Rufen haben Hunderte von Lübeckern am Freitag die dänische Königin Margrethe II. und Prinz Henrik in der Hansestadt empfangen. Am Vormittag machte die königliche Privatjacht "Dannebrog" begleitet von Marschklängen im Rahmen der traditionellen Sommerreise in der Lübecker Innenstadt fest. Das Königspaar wurde von Bundespräsident Johannes Rau und seiner Frau Christina begrüßt sowie von Ministerpräsidentin Heide Simonis und Ehemann Udo.

Simonis hieß das königliche Paar herzlich willkommen und erklärte: "Es ist eine große Ehre für unser Land, dass Ihre Majestät die Königin von Dänemark und Seine Königliche Hoheit der Prinzgemahl in die Hansestadt Lübeck gekommen sind." Die Partnerschaft zwischen Schleswig-Holstein und Dänemark stehe auf einem stabilen Fundament.

Während der eintägigen Visite eröffnete die Königin die Ausstellung "Dänenzeit in Lübeck 1203 bis 1227" und traf mit Literaturnobelpreisträger Günter Grass zusammentreffen. Außerdem standen verschiedene Spaziergänge durch die Altstadt auf dem Programm. Nach einem Empfang auf der "Danebro" sollte das dänische Staatsoberhaupt gegen 22.00 Uhr die Stadt wieder verlassen.

Günter Grass empfing das Königspaar

Anlass für die Ausstellung und den Besuch der Königin ist der Einzug des dänischen Königs Waldemar II. im Jahr 1203 in Lübeck, vor genau 800 Jahren. Lübeck gehörte anschließend ein Vierteljahrhundert lang zum dänischen Reich, dem damals mächtigsten Staat im Ostseeraum. Sowohl die Königin als auch Rau unterstrichen die Bedeutung der Dänenzeit, die den Grundstock für den wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung Lübecks legte. "Die Ausstellung ist ein Beispiel dafür, Vergangenheit und Gegenwart besser zu verstehen", sagte Margrethe, und Rau unterstrich die Leistung des damaligen dänischen Königs mit den Worten: "Den Waldemar hätte ich gerne kennen gelernt."

Die dänische Königin zeigte sich am Abend sehr zufrieden mit ihrem Besuch in der Hansestadt. "Es war ein wunderbarer Tag für mich und meinen Mann", fasste das Staatsoberhaupt ihre Visite zusammen. Am Nachmittag hatte das Königspaar den von ihm verehrten Günter Grass in dessen Lübecker Domizil besucht. "Ich glaube die Königin hat sich nicht gelangweilt", fasste Grass seine Eindrücke zusammen. Besonders gefallen habe ihm, dass die Königin Raucherin sei. Da habe er sich mit seiner Pfeife nicht zurückhalten müssen. Ansonsten habe er die Königin als "sehr bürgerlich" empfunden, sagte Grass.

In der Lübecker St.Marien-Kirche wurde die auch als Künstlerin aktive Königin überrascht. Die Kirchengemeinde hatte 25 von Margrethe gemalte Bibelillustrationen ausgestellt. Von dieser Ausstellung wusste die Königin nichts. Freudige Überraschung löste auch die Nachbildung eines mittelalterlichen Brettspieles aus, das Bürgermeister Bernd Saxe Margrethe überreichte.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker