HOME

Kritik an Sandra Bullock: Jesse James fühlte sich nie geliebt

Mit einem neuen Dreh geht Jesse James auf Promotiontour für "American Outlaw" und spricht über die Beziehung zu Sandra Bullock. Noch vor einem Jahr hat er sich die Schuld am Scheitern der Ehe gegeben, nun fühlte er sich einfach ungeliebt. Klingt nach Therapieerfolg und Werbetrick.

Sandra Bullock, 46, muss sich von ihrem Ex-Gatten Jesse James, 42, derzeit allerlei anhören. In seinem am 3. Mai veröffentlichten Enthüllungsbuch "American Outlaw" schreibt James über die Beziehung und behauptet, seine Frau habe ihn nie wirklich geliebt. Letztes Jahr fiel die Schauspielerin in eine tiefe Krise, als kurz nach ihrem Oscargewinn, eine Reihe von Frauen behaupteten, eine Affäre mit ihrem Mann gehabt zu haben. Das Paar trennte sich und es folgte die Scheidung.

Der Motorrad-Fan behauptet nun, er habe sein Leben umgekrempelt. Über die Beziehung zu Sandra Bullock sagte Jesse James bei der "Howard Stern Show" auf Sirius Satellite Radio: "Sie konnte vor der ganzen Welt stehen und sagen, dass sie mich liebt, aber in meinem Kopf hörte ich immer: 'Wirklich? Blödsinn. Du liebst mich nicht. Ich bin doch nur ein Biker-Kid.'" Das Paar hatte 2005 geheiratet und zwei Jahre später habe er die erste Affäre gehabt.

Heute hat James eine neue Verlobte, die Tätowiererin Kat Von D., die ihm sagt, sie liebe ihn wie keine sonst auf der Welt. Er ist begeistert, weil sie ihm durch die schweren Zeiten geholfen habe und für ihn da war, als er keine Freunde mehr hatte.

In einem anderen Interview sagte Jesse James, er habe keinerlei Kontakt zu seiner Ex-Frau und er habe auch das Baby Louis, das die beiden gemeinsam adoptieren wollten, seit Monaten nicht mehr gesehen. Mittlerweile hat Bullock die Adoption alleine durchgezogen. "Es tut mir leid, dass das passiert ist und es tut mir leid, wie die Sache gelaufen ist, aber ich vergebe mir selbst und kann jetzt weitergehen", so der Ex von Sandra Bullock.

bal/Cover Media / Cover Media
Themen in diesem Artikel