VG-Wort Pixel

Laura-Marie Geissler So will die neue Freundin von Jimi Blue Ochsenknecht mit NFTs ihren Rennsport finanzieren

Laura-Marie Geissler
Laura-Marie Geissler ist eine deutsche Rennfahrerin, die sich für Frauen im Motorsport stark macht
© Christoph Hardt / Picture Alliance
Jimi Blue Ochsenknecht datet seit einigen Monaten die Rennfahrerin Laura-Marie Geissler. Die Motorsportlerin ist zwar erfolgreich, doch ihr Sport ist teuer und muss finanziert werden. Das versucht sie mit eigenen digitalen Kunstwerken.

Frauen haben es in dem männerdominierten Rennsport alles andere als leicht. Oftmals muss sich Laura-Marie Geissler zig Mal mehr beweisen, als ein männlicher Kollege und auch Sponsoren zu finden, ist für die 24-Jährige nicht immer leicht. Doch die neue Freundin von Jimi Blue Ochsenknecht will einen Weg gefunden haben, den Rennport zu finanzieren. Und zwar mit digitalen Bildern ihres Autos.

In einem Interview mit der "Welt" sagte Geissler: "Ich komme schon sehr blond daher. Da musst du dich oft doppelt beweisen und umso deutlicher klarmachen, dass du was drauf hast." Seit sie 10 Jahre alt ist, fährt Geissler Kart, sie ist fasziniert von Geschwindigkeiten, hat einen Pilotenschein für Helikopter, außerdem arbeitet sie an ihrem Motorbootführerschein. Trotz der ganzen PS-Power ist die neue Freundin von Jimi Blue auf dem Boden geblieben. Sie hat in Werkstätten gearbeitet, die Konstruktionen beherrscht sie von der Pike auf. 2021 startete Geissler mit einem 1. und einem 3. Platz bei der Porsche Sprint Challenge in die Saison und fährt derzeit in der GT4 European Series. Doch hin und wieder sieht man sie auf ihrem Instagram-Account auch mal in einem Abendkleid, mit roten Nägeln und langen blonden Haaren. 

Trotz sehr guter Qualifikationen ist die Finanzierung des Rennsports für Geissler nicht immer so leicht. Jede Testfahrt kostet Geld und man braucht viele Partner und Sponsoren, um weiter oben mitmischen zu können. Also ließ sich die studierte Psychologin etwas einfallen. 

Das Design von Laura-Marie Geisslers Rennwagen hat eine tiefere Bedeutung

Zusammen mit der Kreativagentur Amsterdam Berlin und der Blockchain-gestützten Plattform Unblocked, hat sie das erste NFT unterstützte Rennteam gegründet. NFT steht für "Non-Fungible-Token". NFTs ermöglichen es, digitalen Bildern einen klaren Besitzer zuzuordnen - obwohl sie für jeden weiter abrufbar im Netz bleiben. Die Technologie beruht auf der auch für Kryptowährungen wie Bitcoin genutzten Blockchain. Anders als bei den digitalen Münzen sind die NFT-Werke aber einmalig und nicht einfach miteinander austauschbar – in Englisch "non-fungible".

Laura-Maries Fokus liegt bei ihren Kunstwerken ganz klar darauf, gerade Frauen im Rennsport zu unterstützen. Das Design eines NFTs, das ihren Rennwagen darstellt, soll an die Rennlegende Le Mans und das "Pink Pig" erinnern. Zusätzlich sollen die Formen "das körperliche Erscheinungsbild weiblicher Fahrerinnen" darstellen. Das Design symbolisiert die Gleichberechtigung der Geschlechter in der Welt des Rennsports.

"Dieses Projekt versucht, die Funktionsweise von Sportsponsoring neu zu denken", sagt Moritz Grob, Mitgründer der Amsterdam Berlin GmbH. "Es nutzt die NFT-Technologie, um ein neues, dezentralisiertes Versorgungsmodell zu ermöglichen, das gleiche Wettbewerbsbedingungen für Sportler schafft, unabhängig von Geschlecht, Rasse oder Familienstand."

Die NFT-Kollektion ist auf der Homepage von Laura-Marie Geissler zu kaufen. Auf der Page heißt es auch: "Alle Erlöse aus den NFT-Verkäufen werden zur Finanzierung der Rennsaison 2022 von Laura-Marie verwendet." Der Verkauf der NFT-Kunst kommt zu einem schwierigen Zeitpunkt. Anfang 2022 erlebte die digitale Kunst einen regelrechten Boom, steht inzwischen aber vermehrt in der Kritik und hat dementsprechend mit schwächelnden Kursen zu kämpfen. Der Preis für einen virtuellen Rennwagen liegt aktuell bei rund 30 Euro – zu haben sind 1000 Fahrzeuge. Der Verkauf endet am 14. Juli und erst dann wird man sehen, ob die Mittel für die Finanzierung der Saison ausreichen.

Quellen: Welt, Limburger Zeitung, Linkedin

ckl

Mehr zum Thema



Newsticker