VG-Wort Pixel

Madonna gegen Trump "Wenn ihr Clinton wählt, gebe ich euch einen Blowjob!"


Zahlreiche US-Stars haben bereits gegen Donald Trump mobil gemacht. Auch Popsängerin Madonna outet sich als Clinton-Fan - und will die Wähler mit einem schlüpfrigen Versprechen an die Urnen holen.

Donald Trump hat zwar auch einige Promi-Fans, aber die allermeisten Stars werben für Hillary Clinton. Ob Katy Perry, Miley Cyrus, Scarlett Johansson oder Julianne Moore: Sie alle machen für Clinton und gegen den Republikaner Trump mobil. Nun setzt sich noch ein US-Star für die Demokratin ein: Popsängerin Madonna. Und die hat ihre ganz eigene Methode, um die Wähler am 8. November an die Urnen zu holen.

"Wenn ihr Hillary Clinton wählt, gebe ich euch einen Blowjob - und ich bin gut!", sagte Madonna US-Medien zufolge während einer Show von Stand-Up-Comedian Amy Schumer im New Yorker Madison Square Garden. Dort war die Sängerin für einen Überraschungsauftritt auf die Bühne gekommen - und hatte die Gunst der Stunde genutzt, ihre ganz eigene Wahlempfehlung auszusprechen.

Nach der Show bedanke sich Madonna auf Instagram bei Schumer. "Ich liebe und respektiere diese Frau so sehr!", schrieb sie. "Danke, dass ich auf die Bühne kommen durfte. Es war großartig!"

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Trump liegt in Umfragen weniger als drei Wochen vor dem Wahltermin weit hinter Clinton zurück. Erste Kommentatoren gehen davon aus, dass ihm nur noch ein großer Fehler Clintons oder eine dramatische Wendung zum Wahlsieg verhelfen könnten. 

Die Analyse zum jüngsten TV-Duell zwischen Trump und Clinton:

kis mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker