VG-Wort Pixel

Schauspiel-Star Sie sehen sich zu ähnlich: Matthias Schweighöfer wird mit Tim Bendzko verwechselt

Schauspieler Matthias Schweighöfer (l.) und Musiker Tim Bendzko
Schauspieler Matthias Schweighöfer (l.) und Musiker Tim Bendzko
© Hans Leitner / Imago Images / Picture Alliance
Der eine ist Schauspieler, der andere Musiker – doch optisch könnten sie als Brüder durchgehen: Matthias Schweighöfer und Tim Bendzko werden oft miteinander verwechselt. Das verriet der 40-Jährige in einem Interview.

Der Schauspieler und Filmemacher Matthias Schweighöfer nimmt die öfter schon strapazierte Ähnlichkeit mit dem Musiker Tim Bendzko gelassen hin. "An der Tankstelle kam mal eine Frau zu mir, aufgeregt und begeistert: Sagen Sie mal, sind Sie nicht... Und dann sang sie los: 'Muss nur mal kurz die Welt retten ...'", sagte der 40-Jährige der "Süddeutschen Zeitung" vom Wochenende. "Ich werde manchmal mit Tim Bendzko verwechselt. Aber ich weiß, dass er auch mit mir verwechselt wird. Deshalb haben wir offiziell ausgemacht: Wir dürfen im Namen des anderen auftreten."

Bendzko wurde 1985 in Ost-Berlin geboren und ist damit vier Jahre jünger als Schweighöfer, der aber ebenfalls aus der ehemaligen DDR stammt. Der Schauspieler kam 1981 in Anklam, Mecklenburg-Vorpommern, zur Welt. Nach der Trennung seiner Eltern wuchs er bei seiner Mutter Gitta Schweighöfer auf, die als Schauspielerin am Theater arbeitete.

Neuer Netflix-Film mit Matthias Schweighöfer

Matthias Schweighöfer, ist derzeit im Kino in dem Film "Hinterland" zu sehen. Ende Oktober startet bei Netflix die Komödie "Army of Thieves". Schweighöfer hat bei dem Film Regie geführt und übernahm eine der Hauptrollen. Seine Lebensgefährtin, Schauspielerin Ruby O. Fee, tritt ebenfalls in der Netflix-Produktion auf.

Als Regisseur und Produzent ist Schweighöfer ein großer Freund der Streaminganbieter. "Als Filmemacher erlebt man es leider oft, dass man am Tag des Kinostarts schönes Wetter hat, 35 Grad – und dann weißt du: Dein Film ist tot", erklärte Schweighöfer der "Süddeutschen Zeitung". "Denn wenn das erste Wochenende schlecht läuft, schieben ihn die Kinos auf die Randspielzeiten, und nach einer weiteren Woche ist er ganz verschwunden." Dann kille ein kurzes Sonnenwochenende die Arbeit von zwei Jahren. "Das passiert mit den Streamingdiensten nicht."

jum/DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker