HOME

Thomas Markle im TV-Interview: So steht Harry zu Brexit und Trump: Meghans Vater redet sich um Kopf und Kragen

Vor der Hochzeit von Herzogin Meghan und Prinz Harry sorgte vor allem der Vater der Braut für Aufsehen. Gestellte Fotos, peinliche Interviews, ein Herzinfarkt: Jetzt versucht Thomas Markle, die Wogen zu glätten. 

Meghan Markle, Prinz Harry, Thomas Markle

Thomas Markle hat das erste Fernsehinterview nach der Hochzeit seiner Tochter Meghan gegeben. 

Er gilt als zurückhaltender Mann, der die Öffentlichkeit scheut. Und doch sorgte Thomas Markle vor der Hochzeit seiner Tochter, Herzogin Meghan, für einen Skandal nach dem anderen.

Markle posierte in einer peinlichen Foto-Schau für die Paparazzi, sagte seine Teilnahme an der Hochzeit ab, nur um dann dem Klatschportal "TMZ" ausgiebig zu erklären, er müsse sich am Herzen operieren lassen. Auch Meghans Schwester und ihr Bruder lästerten fleißig über ihre berühmte Verwandte. 

Meghan Markles Vater hatte eine Bitte an Prinz Harry

Jetzt hat Thomas Markle sein erstes Fernsehinterview gegeben. Es scheint, als würde er versuchen, die Wogen endlich zu glätten. Bei "Good Morning Britain" erzählte Markle Moderator Piers Morgan, wie er die Hochzeit am 19. Mai erlebt und was er Prinz Harry geantwortet hat, als dieser ihn um die Hand seiner Tochter bat. 

"Du bist ein Gentleman. Versprich mir, nie die Hand gegen meine Tochter zu erheben und natürlich gebe ich meinen Segen", soll er dem Royal damals gesagt haben. Die Hochzeit selbst verfolgte Thomas Markle - genau wie Millionen andere Menschen - am Fernsehbildschirm. Dass Prinz Charles für ihn eingesprungen ist und Meghan zum Altar geführt hat, habe ihn zwar neidisch gemacht, er sei aber auch dankbar gewesen. 

"Es ist traurig, dass ich jetzt nur eine Fußnote in einem der großartigsten Momente der Geschichte bin", sagte Markle im Interview. 

Und er äußerte sich auch zu dem verhängnisvollen Paparazzi-Skandal. Er habe mit den gestellten Fotos nur versuchen wollen, sein ramponiertes Image zu polieren. Als ihm klar wurde, was er mit der Aktion angerichtet hatte, suchte er offenbar den Kontakt zu seiner Tochter. "Ich habe mit den beiden gesprochen und mich entschuldigt", verriet er. 

Prinz Harry ein Trump-Fan?

Obwohl Markle seinen neuen Schwiegersohn noch immer nicht persönlich kennengelernt hat, sollen die beiden sich schon telefonisch über politische Themen ausgetauscht haben. Ihm zufolge soll der 33-jährige Harry sich sogar wohlwollend über Donald Trump geäußert haben. "Wir haben uns darüber unterhalten, dass ich Trump nicht leiden kann. Daraufhin meinte er 'gib Donald Trump eine Chance'. Damit war ich nicht unbedingt einverstanden", verriet Markle. 

Auch zum Brexit soll Harry laut Markle eine klare Meinung haben. "Ich denke, er ist dem Experiment gegenüber offen", erzählte Markle im Interview. 

Pikante Details, schließlich sollen sich Royals aus politischen Belangen raushalten. Ob nun auch dieser Ausflug Markles in die britische Presselandschaft folgenschwere Konsequenzen haben wird? Bislang wollte sich der Kensington Palast nicht zu dem Thema äußern. 

ls