Michelle Williams Heath Ledgers Ex hat einen Neuen?


Gibt es einen neuen Mann im Leben der Michelle Williams? Sieben Monate nach dem Tod von Heath Ledger, dem Vater ihrer Tochter, sieht man die Schauspielerin auffällig oft mit einem bekannten Filmregisseur. Unglücklich schaut sie neben ihm nicht gerade aus.

Sieben Monate ist es her, da sagte Michelle Williams noch: "Mein Herz ist gebrochen". Heath Ledger war gerade gestorben, der Vater ihrer kleinen Tochter Matilda. Williams und Ledger, Schauspiel-Kollegen, hatten sich 2005 am Set von "Brokeback Mountain" kennen gelernt, sie mimte in dem Film seine Ehefrau; im vergangenen Herbst waren die beiden auseinander gegangen. Alles, an dem sie festhalten könne, sagte Williams nach seinem Tod, "ist seine Präsenz in Matilda, die das Ebenbild ihres Vaters ist."

Nun ist Heath Ledger im Kino zu sehen, in "The Dark Knight", dem letzten Film, den er zu Ende drehen konnte, bevor er im Januar leblos in seinem New Yorker Apartment aufgefunden wurde - nach einer versehentlichen Medikamenten-Überdosis. Gleichzeitig schaut es nun so aus, als habe Michelle Williams, 27, einen neuen Mann in ihr Leben gelassen: Wie das US-Magazin "Star" kürzlich berichtete, ist Williams offenbar mit dem Regisseur Spike Jonze zusammen - beide seien des Öfteren turtelnd und knutschend in der Nähe seiner Wohnung auf der Lower East Side in Manhattan gesehen worden. Jetzt gibt es erstmals Fotos, abgedruckt in der US-Zeitung "Daily Mail", die beide gemeinsam zeigen: Auf einem Flugplatz, Jonze trägt eine Tasche, Williams schiebt die Kinderkarre mit Matilda darin zu einer Maschine, die alle drei nach Oregon bringen soll. Mutter und Kind lächeln, sie sehen sehr vergnügt aus.

Jonze ist 38, sein wohl bekanntestes Kinowerk ist "Being John Malkovich". Er war vier Jahre mit seiner Regie-Kollegin Sophia Coppola verheiratet und kurzzeitig mit der Schauspielerin Drew Barrymore liiert. Williams und er lernten sich 2006 bei einem Vorsprechen für "Wo die wilden Kerle wohnen" kennen, als Jonze das Kinderbuch von Maurice Sendak verfilmen wollte; Williams stieg jedoch später aus dem Projekt aus. Im vergangenen Jahr dann arbeiteten beide zusammen an "Synecdoche, New York", einem Drama, das noch 2008 in die Kinos kommen soll und das sie im Mai gemeinsam beim Filmfest in Cannes vorstellten. Es heißt, Jonze habe Williams in der schwierigen Zeit nach Heath Ledgers Tod als Freund zur Seite gestanden. Und nun sei halt ein bisschen mehr daraus geworden: Eine schöne Romanze.

uvb

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker