Mutterglück Leni Klum hatte es eilig


Supermodel Heidi Klum hat in New York eine Tochter zur Welt gebracht. Sie gab die Geburt auf ihrer Webseite bekannt. "Mein Name ist Leni", war dort zu lesen.

Topmodel Heidi Klum ist zum ersten Mal Mutter geworden. Ihre Tochter Leni, die wegen ihres Vaters Flavio Briatore schon lange vor der Geburt für Schlagzeilen sorgte, erblickte am Dienstag um 03.21 Uhr "wie man Mädchen gerne nachsagt einige Tage zu früh das Licht der Welt", wie es auf der Internetseite des Models heißt (www.heidiklum.de ). Klums Vater Günther sagte dem Kölner "Express", die Geburt habe in einer New Yorker Klinik stattgefunden, Heidis Mutter Erna habe ihre Tochter begleitet.

"Obwohl ich mit meinen 3.750 Gramm schon schwer bin, hatte ich es eilig da zu sein. Alle waren der Meinung, ich sei mit meinen langen Haaren schon ein schönes Kind. Ich bin hingegen heilfroh, dass an mir alles dran ist und ich mich schon lautstark zu Wort melden konnte", heißt es auf Klums Homepage. Die 30-Jährige hatte bereits im März angekündigt, dass sie ihre Tochter, die sie nach ihrer Großmutter Leni nennen wolle, in New York zur Welt bringen werde, damit diese neben der deutschen Staatsangehörigkeit auch einen US-Pass bekomme. Klum lebt im New Yorker Stadtteil Greenwich Village.

Briatore nicht bei Geburt dabei

Laut Vater Klum verlief die Geburt unkompliziert. Lenis Vater, Formel-1-Manager Briatore, sei nicht anwesend gewesen. Klums Beziehung zu Briatore, der auch schon mit Top-Model Naomi Campell verbandelt war, hatte immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Im Dezember hatten die beiden als Paar die Geburt eines gemeinsamen Kindes angekündigt, seither gab es immer wieder Meldungen über eine Trennung der beiden, die aber nie offiziell bestätigt wurden. "Wir kommentieren so etwas nicht", hatte Günther Klum im Februar erklärt. Zuletzt hieß es, die Trennung sei nur vorgetäuscht worden, damit Klum ihre Schwangerschaft möglichst unbehelligt genießen könne.

In einem früheren Interview hatte Klum gesagt, sie wünsche sich noch mehr Kinder. "Ich habe ja selbst einen Bruder. Wir sind zehn Jahre auseinander. So lange soll es nicht dauern." Sie hatte sich aber nicht dazu geäußert, wer der Vater weiterer Kinder sein solle.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker