HOME

Nach Landung am Flughafen: Lily Allen inszeniert eigene Festnahme

Bei ihrer Ankunft in Australien wurde Sängerin Lily Allen festgenommen. Ein Foto, das sie in Handschellen zeigt, verbreitete sich im Netz. Nun kommt heraus: Die Festnahme war nur ein Scherz.

Ziemlich genau einen Monat ist es her, da wurde der amerikanische Schauspieler Shia LaBeouf in Handschellen aus einem New Yorker Theater abgeführt. Der 28-Jährige hatte ein Broadway-Stück gestört, sich eine Zigarette angezündet und Zuschauer belästigt. LaBeoufs Festnahme schien also durchaus berechtigt. Vor wenigen Tagen musste sich der Schauspieler wegen ordnungswidrigen Benehmens vor Gericht verantworten.

Sängerin Lily Allen hingegen schien nichts falsch gemacht zu haben, als sie am Sonntagnachmittag Ortzeit auf dem Flughafen der australischen Stadt Coolangatta landete. Die 29-jährige Britin war für zwei Auftritte nach Down Under gereist. Doch kaum hatte Allen das Flugzeug verlassen, wurde sie von Polizisten in Empfang genommen. Einer der Beamten drückte sie zu Boden, drehte ihre Arme auf den Rücken und legte ihr Handschellen an.

Kurz darauf verbreitete Lily Allen ein Foto ihrer Festnahme via Twitter und Instagram. 4,77 Millionen Menschen folgen der Britin allein auf Twitter. Hundertfach wurde der Schnappschuss retweeted, auf Instagram erhielt das Bild 7700 likes.

Doch jetzt kam heraus: Lily Allen hat ihre Festnahme nur inszeniert. Es gab eine Absprache zwischen ihr und den australischen Polizisten, die ihr am Flughafen Handschellen anlegten. Für Lily Allen war es ein Scherz. Für die Beamten, die den vermeintlichen Spaß mitmachten, ist die Lage ernster. Ein Sprecher der Australian Federal Police teilte mit, dass der Vorfall intern untersucht werde. Es seien polizeiliche Standards verletzt worden.

Dawn Crichlow, Mitglied des Verwaltungsrates im Bezirk Gold Coast City, verurteilte den Vorfall ebenfalls. Es gehöre sich nicht, dass Polizisten mit ihren Handschellen spielen, sagte Crichlow im Lokaradio "Fairfax". "Ein Scherz wäre gewesen, ihr eine Polizeimütze zu geben und sie damit zu fotografieren."

Lily Allen hat inzwischen wohl auch eingesehen, dass sie mit ihrer inszenierten Festnahme übers Ziel hinausgeschossen ist. Die 29-Jährige löschte das Foto von ihrem Instagram-Account und auch der Twitterlink funktioniert nicht mehr. Eine Erklärung oder gar eine Entschuldigung zu dem Vorfall hat Allen bisher nicht abgegeben. Ihr letztes Album "Sheezus" entpuppte sich als Flop. Ein paar Schlagzeilen kann die 29-Jährige also durchaus gebrauchen.

jum