HOME

Erste Interviews: Natalia Wörner spricht über ihre Liebe zu Heiko Maas

Den ersten gemeinsamen Auftritt gab's am Wochenende, jetzt spricht Natalia Wörner auch über ihre neue Liebe zu Justizminister Heiko Maas.

Natalia Wörner

Natalia Wörner steht zu ihrer Beziehung mit Heiko Maas.

Eigentlich bedarf es keiner Worte mehr. So hatte es Natalia Wörner persönlich am Wochenende ausrichten lassen. Die Schauspielerin war zu einem Konzert im Jüdischen Museum in Berlin erschienen. Und zwar nicht allein: Erstmals tauchte sie gemeinsam mit dem Bundesjustizminister Heiko Maas in der Öffentlichkeit auf. "Frau Wörner wird sich jetzt und auch in Zukunft nicht öffentlich über ihr Privatleben äußern. Aber dieser erste gemeinsame öffentliche Auftritt ist ein ganz klares Bekenntnis und bedarf keiner weiteren Worte", zitierte die "Bild"-Zeitung danach ihr Management. Doch nun plauderte Wörner doch.

Im Interview mit der Zeitschrift "Bunte" sagte sie, dass sie sehr glücklich verliebt sei. Die 48-Jährige sprach sogar die schwierige Situation an, in der diese Liebesbeziehung entstand. "Keiner hat es sich einfach gemacht. Wenn man wie ich selbst eine Trennung erlebt hat und weiß, wie viele Schmerzen das mit sich bringt, kann man mit solchen Situationen nicht leichtfertig umgehen", sagte sie. Denn Heiko Maas war nicht frei, als sich die beiden kennenlernten.

Natalia Wörner und Heiko Maas im Jüdischen Museum in Berlin

Heiko Maas trennte sich für Natalia Wörner von seiner Frau

Der SPD-Politiker war erst 2013 mit seiner Frau Corinna und den beiden gemeinsamen Söhnen vom Saarland nach Berlin gezogen. Dort traf er 2014 bei einer Veranstaltung des Schauspielerverbandes BFFS auf Wörner. Die beiden freundeten sich an, stellten sich in der "Bild"-Zeitung sogar zum Doppel-Interview zur Verfügung. Und schon bald machten in der Hauptstadt die Gerüchte die Runde, wonach zwischen den beiden mehr als Freundschaft sein könnte. Anfang 2016 teilte Maas dann das Ende seiner Ehe mit. Er hat sich öffentlich noch nicht zu Natalia Wörner bekannt. Zumindest nicht mit Worten. Doch der 49-Jährige wirkte beim Konzert am Samstag nicht wie jemand, der ungern neben Wörner Platz genommen hat. Nur etwas aufgeregt soll er gewesen sein: "Bild" berichtet, er habe ein Glas Sekt fallen lassen. Der Zeitschrift "Gala" sagte Wörner, ihre neue Beziehung sei ihr heilig.

sst
Themen in diesem Artikel