HOME

Heiko Maas

Heiko Maas

Heiko Maas ist als Sohn eines Kraftfahrzeugmeisters und einer Schneiderin ein echtes Arbeiterkind und stand nach dem Wehrdienst selbst bei den Ford-Werken in seinem Heimatort Saarlouis am Fließband. ...

mehr...
Horst Seehofer

Maas fordert Proteste

Seehofer: Rechtsextremismus echte Gefahr geworden

Der Innenminister sieht den Rechtsextremismus als «echte Gefahr» an, der Außenminister meint, Deutschland habe ein Problem mit rechten Terror. Und Heiko Maas hat noch einen speziellen Appell.

Maas ruft zu Protesten gegen Rechtsextremisten auf

Kommunalpolitiker fordern mehr Hilfe bei Bedrohungen

Kundgebung gegen rechte Gewalt in Berlin

Unionspolitiker sehen AfD in Mitverantwortung für Entwicklung zum Lübcke-Mord

Maas: Morddrohungen sind infame Versuche der Einschüchterung

Walter Lübcke - Morddrohung - Henriette Reker - Andreas Hollstein

Zusammenhang mit Lübcke-Fall?

Kölns Oberbürgermeisterin Reker und weitere Politiker erhalten Morddrohungen

Maas (re.) und Le Drian

Außenminister Maas nimmt an Kabinettssitzung in Paris teil

Selenskyj kommt nach Berlin

Vor Treffen mit Merkel

Selenskyj fordert Härte gegenüber Russland

Donald Trump

Iran-Konflikt

USA schicken 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten

Der Schwerwasserreaktor im iranischen Arak

Iran erhöht den Druck: Zulässige Uranmenge wird in zehn Tagen überschritten

Bundesaußenminister Maas

Maas warnt Iran vor Verstoß gegen das Atomabkommen

Jean Asselborn und Heiko Maas

«Sammeln weiter Informationen»

EU stellt sich nicht hinter US-Vorwürfe gegen den Iran

Weniger Atomwaffen auf der Welt

«Negativer Trend»

Weniger aber modernerne Atomwaffen auf der Welt

Maas warnt vor Gefahr für Weltfrieden durch Krise nuklearer Abrüstung

Maas (l.) mit Ruhani

Maas hofft nach Iran-Reise auf Fortbestand des Atomabkommens

Maas' Iran-Mission ohne konkrete Fortschritte

Irans Präsident: Atomabkommen ist immer noch zu retten

Video

Maas ruft in Teheran zu Deeskalation zwischen USA und Iran auf

Außenminister Maas im Iran

Rettung des Atomabkommens

Maas im Iran: Das «Wunder von Teheran» bleibt aus

Iran-Mission von Heiko Maas ohne konkrete Ergebnisse

Maas warnt vor militärischer Eskalation im Nahen Osten

IAEA besorgt wegen Spannungen um iranisches Atomprogramm

Iran: Weiterer Teilausstieg aus Atomabkommen möglich

Maas im Iran eingetroffen

Chancen sind bescheiden

Maas im Iran: Rettungsversuch für Erhalt des Atomabkommens

Heiko Maas ist als Sohn eines Kraftfahrzeugmeisters und einer Schneiderin ein echtes Arbeiterkind und stand nach dem Wehrdienst selbst bei den Ford-Werken in seinem Heimatort Saarlouis am Fließband. 1989 entschied er sich, Jurist zu werden und schloss das Studium 1996 erfolgreich ab. Schon früh trat Maas der SPD bei und wurde 1992 zum Vorsitzenden der Jusos im Saarland gewählt. Innerhalb von sechs Jahren stieg er als Zögling von Oskar Lafontaine zum Umweltminister im Saarländischen Landtag auf. So ging es aber nicht weiter. Insgesamt dreimal hat sich Maas für das Amt des Regierungschefs im Saarland beworben, konnte aber die Wähler nicht von sich überzeugen. Der aktive Triathlet wurde 2013 im "Kabinett Merkel" zum Bundesjustizminister berufen. Seine erste Amtshandlung bestand darin, den im Koalitionsvertrag vereinbarten Gesetzesentwurf für die Vorratsdatenspeicherung solange zu verschieben, bis der Europäischen Gerichtshofs geurteilt hat, ob durch die Richtlinie die Rechte der EU-Bürger verletzt werden.