VG-Wort Pixel

Die Morgenlage "Fies" und "respektlos" – Trump schießt sich auf Kamala Harris ein

Sehen Sie im Video: Kamala Harris wird Vizepräsidentschaftskandidatin der US-Demokraten.


Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, zieht mit der schwarzen Senatorin Kamala Harris an seiner Seite in den Wahlkampf gegen Amtsinhaber Donald Trump. Es sei ihm eine große Ehre mitzuteilen, dass er Harris als Kandidatin für die Vizepräsidentschaft ausgewählt habe, teilte Biden auf Twitter mit. Sie sei eine furchtlose Kämpferin für die einfachen Leute und eine der besten Staatsdienerinnen der USA. Harris erklärte, sie fühle sich geehrt. Sollte das Duo die Wahl am 3. November gewinnen, würde die 55-Jährige die erste Frau, die als Vizepräsidentin ins Weiße Haus einzieht. Gleichzeitig würde mit der ehemaligen Staatsanwältin, deren Eltern aus Jamaika und Indien in die USA einwanderten, erstmals eine Schwarze sowie eine Amerikanerin mit asiatischen Wurzeln den Posten übernehmen. Trump zeigte sich überrascht und attackierte Harris während einer Pressekonferenz in Washington umgehend. Sie habe bei den Vorwahlen versagt und sei sehr respektlos gegenüber Biden gewesen. Lob für Harris kam dagegen von prominenten Demokraten, allen voran Ex-Präsident Barack Obama und der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Im Falle eines Wahlsiegs von Biden im November wäre er beim Amtsantritt im Januar 78 Jahre - so alt wie kein Präsident vor ihm. Würde er - etwa aus gesundheitlichen Gründen - seine Amtszeit vorzeitig beenden, käme seine Stellvertreterin zum Zug. Und sollte Biden 2024 nicht erneut antreten, wovon einige Beobachter ausgehen, wäre Harris zumindest Favoritin auf die nächste Spitzenkandidatur der Demokraten.
Mehr
1226 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland +++ Mann wegen versuchter Erpressung des FC Bayern angeklagt +++ Die Nachrichtenlage am Mittwoch.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

mit der Auswahl der Senatorin Kamala Harris als Vize-Kandidatin des Demokraten Joe Biden nimmt der Wahlkampf in den USA an Fahrt auf. US-Präsident Donald Trump griff die 55-Jährige auf breiter Front an – in gewohnter, deutlicher "Trump-Manier"

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag

Wir haben für Sie zusammengefasst, was in der Nacht passiert ist:

Trump attackiert Kamala Harris mit harschen Worten

US-Präsident Donald Trump hat die Vizepräsidentschaftskandidatin seines Wahl-Herausforderers Joe Biden, Kamala Harris, mit abschätzigen Äußerungen attackiert. Trump sagte am Dienstag im Weißen Haus, er sei "überrascht" über Bidens Wahl, schließlich habe die schwarze Senatorin im Vorwahlrennen der Demokraten "sehr, sehr schlecht" abgeschnitten. Der Präsident warf Harris auch vor, im Vorwahlkampf der Demokraten "sehr fies" und "respektlos" mit Biden umgegangen zu sein.

Zu den inhaltlichen Positionen von Harris sagte Trump, diese wolle Steuern erhöhen und die Ausgaben für das Militär kürzen. Sie trete außerdem gegen das sogenannte Fracking zur Förderung von Öl und Gas sowie für ein "verstaatlichtes" Gesundheitswesen ein. Der in Umfragen hinter Biden liegende Präsident versucht vor der Wahl vom 3. November, die Demokraten als "radikal linke" Partei darzustellen.

Höchster Stand seit Mai: 1226 registrierte Corona-Neuinfektionen

Die Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen in Deutschland hat den höchsten Wert seit Anfang Mai erreicht. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 1226 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Höher lag der Wert zuletzt am 9. Mai mit 1251 registrierten Neuinfektionen.

Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Die Zahl war nach den immer noch über 1000 liegenden Werten im Mai in der Tendenz gesunken, seit Ende Juli steigt sie wieder.  

Schwitzen und Gewitter: Es bleibt heiß und schwül in Deutschland 

Hohe Temperaturen und Unwetter bestimmen auch weiterhin die Wetterlage in Deutschland. Im Norden und Osten bleibe es am Mittwoch tagsüber durchweg sonnig und trocken, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Im Westen und an den Alpen könnten ab Mittag einzelne kräftige Gewitter auftreten, teilweise bestehe sogar Unwettergefahr. Im Westen und Südwesten Deutschlands sind die Temperaturen aber auch am höchsten; dort soll das Thermometer heute auf bis zu 36 Grad klettern. An der See ist es mit Höchsttemperaturen von 25 bis 30 Grad ein wenig kühler. Am Donnerstag und Freitag sieht es ähnlich aus: Hohe Temperaturen wechseln sich mit Gewittern und lokalen Unwettern ab.  

Mann wegen versuchter Erpressung des FC Bayern angeklagt

Ein Mann soll versucht haben, den FC Bayern München um 250.000 Euro zu erpressen. Die Staatsanwaltschaft München I hat bereits im April Anklage gegen ihn erhoben, wie ein Sprecher der Behörde der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Es geht dabei um einen Fall aus dem Jahr 2019. Damals soll der Verein eine E-Mail bekommen haben, in der die Geldsumme gefordert wurde - "sonst gäbe es einen Riesenknall".

"Wir gehen davon aus, dass es sich dabei um die Androhung einer Veröffentlichung von rufschädigenden Behauptungen handelte", sagte der Sprecher der Staatsanwalt. Worum es darin genau ging, sagte er nicht. Wann der Prozess am Amtsgericht München beginnt, ist noch unklar.

Gericht: Apple soll halbe Milliarden Dollar für 4G-Patente zahlen

Ein Gericht in Texas hat Apple zur Zahlung von gut einer halben Milliarde Dollar für die Nutzung von 4G-Patenten im iPhone und anderen Geräten verurteilt. Die Geschworenen in der Stadt Marshall sahen es als erwiesen an, dass Apple fünf Patente der Firma Optis Wireless Technology verletzt habe. Der iPhone-Konzern kündigte umgehend an, in Berufung gehen zu wollen. Der auf 506,2 Millionen Dollar festgelegte Betrag kann auch noch höher ausfallen: Die Geschworenen befanden, dass Apple die Patente bewusst verletzt habe. Damit kann der Richter die Summe verdreifachen. 

Namibia lehnt Entschädigungsangebot Deutschlands ab

Namibia hat ein Entschädigungsangebot Deutschlands bei den Verhandlungen zur Aufarbeitung der Kolonialzeit abgelehnt. Das Angebot der Bundesregierung, zehn Millionen Euro als Wiedergutmachung zu zahlen, sei für Präsident Hage Geingob weiter "nicht akzeptabel", zitierte die Zeitung "The Namibian" am Dienstag den Berater des Präsidenten, Alfredo Hengari. Das Deutsche Reich war von 1884 bis 1915 Kolonialmacht im heutigen Namibia und schlug damals die Aufstände von zwei Volksgruppen brutal nieder. Historikern zufolge wurden etwa 65.000 der 80.000 Herero und mindestens 10.000 der 20.000 Nama getötet

Was heute wichtig wird

Das sind die wichtigsten Themen und Termine des Tages:

NRW-Schulen kehren mit Maskenpflicht zurück in den Regelunterricht

Als erstes Bundesland startet Nordrhein-Westfalen mit einer Maskenpflicht im Unterricht ins neue Schuljahr. Zum Schutz vor Corona-Infektionen müssen alle Schüler der weiterführenden und berufsbildenden Schulen auch in der Klasse am Platz einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ausgenommen sind nur die Grund- und Förderschüler der Primarstufe. Für alle gilt aber eine Maskenpflicht auf dem Schulgelände und auf den Fluren.

Maas reist nach Explosionskatastrophe in den Libanon

Mehr als eine Woche nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut besucht Bundesaußenminister Heiko Maas den Ort der Katastrophe. Bei dem eintägigen Besuch in der libanesischen Hauptstadt will der SPD-Politiker über wirtschaftliche Hilfe für das Land am Mittelmeer sprechen. Maas möchte zugleich für politische Reformen werben, die auch von vielen Libanesen gefordert werden. Nach dem Rücktritt von Premierminister Hassan Diab ist die Regierung nur noch geschäftsführend im Amt.

Prozess um die Tötung von fünf Menschen in Kitzbühel

Zehn Monate nach der Gewalttat mit fünf Toten in Kitzbühel in Österreich muss sich ein heute 26-jähriger Tatverdächtiger vor dem Landgericht Innsbruck verantworten. Gegenüber den Ermittlern hat er die Tat gestanden. Die Anklage wirft dem jungen Mann vor, in den frühen Morgenstunden des 6. Oktober 2019 seine 19-jährige Ex-Freundin, deren Vater (59), die Mutter (51), den 23-jährigen Bruder sowie einen 24-jährigen Freund seiner ehemaligen Lebensgefährtin erschossen zu haben. Der junge Mann aus Kitzbühel habe aus Enttäuschung über das Ende seiner Beziehung gehandelt, so die Staatsanwaltschaft. 

28. Duden-Auflage erscheint – Millionen Zugriffe auf Online-Suche

Mit 3000 zusätzlichen Wörtern erscheint ein neuer Rechtschreibduden. Zur Auflagenentwicklung in Zeiten der Digitalisierung äußert sich der Verlag nicht im Detail. "Wir hoffen auf einen ähnlich erfolgreichen Verkauf wie bei letzten Mal", sagte die Leiterin der Dudenredaktion, Kathrin Kunkel-Razum, der Nachrichtenagentur DPA. Laut Verlagsvorschau wurden 650.000 Exemplare der vergangenen 27. Auflage von 2017 verkauft. Die Zahlen des Verlags zeigen aber auch die große Rolle, die die Online-Suche nach Schreibweisen spielt: 12 Millionen Nutzer greifen demnach pro Monat im Durchschnitt auf die Duden-Webseite zu.

Champions-League-Turnier: Tuchels PSG gegen Bergamo

Mit dem ersten Viertelfinale startet um 21 Uhr das Finalturnier der Champions League in Lissabon. Im Estádio da Luz trifft der französische Meister Paris Saint-Germain mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel auf den italienischen Vertreter Atalanta Bergamo. Der Sieger der Partie trifft im Halbfinale am 18. August auf den Gewinner des K.o.-Duells von Bundesligist RB Leipzig gegen Atlético Madrid.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de. 

Ihre stern-Redaktion

wue / anb DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker