HOME

Obduktionsunterlagen aufgetaucht: Neue Spekulationen um Tod von Roy Black

Hat er sich zu Tode getrunken? Fast 20 Jahre nach seinem Tod sind neue Details aus dem Obduktionsbericht von Roy Black aufgetaucht. Im Blut des Schlagerstars sollen drei Promille Alkohol nachgewiesen worden sein.

Von Jens Maier

Als Gerhard Höllerich kannten ihn nur wenige, als Roy Black war er ein Star: "Du bist nicht allein", "Ganz in Weiß" und "Schön ist es auf der Welt zu sein" sind die Songs, mit denen er im Gedächtnis seiner Fans bleiben wird. Am Sonntag jährt sich der Todestag des Schlagerstars zum 20. Mal. Um seinen Tod ranken sich bis heute unzählige Mythen. Immer wieder kamen Gerüchte auf, Höllerich habe sich selbst umgebracht. Offiziell lautet die Todesursache "Herzversagen". Eine Version, die jetzt erneut ins Wanken gerät.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, wurden entgegen der Angaben von damals erhebliche Mengen Alkohol im Blut Höllerichs gefunden. Die Zeitung zitiert aus bislang unter Verschluss gehaltenen Justizunterlagen. Demnach wurden vier Promille Alkohol im Urin und drei Promille Alkohol im Blut des mit 48 Jahren verstorbenen Sängers nachgewiesen. Hat sich Roy Black zu Tode getrunken?

Alkoholtod bleibt Spekulation

Für Professor Wolfgang Eisenmenger, der damals die Obduktion in der Münchner Rechtsmedizin durchgeführt hat, ist diese Annahme Spekulation. "Bei der Obduktion wurde ein krankhaft geschädigtes Herz festgestellt", sagte Eisenmenger stern.de. Da keine andere anatomisch nachweisbare Todesursache erkennbar war, sei folglich Herzversagen im Obduktionsbericht eingetragen worden. Ob der hohe Alkoholgehalt im Blut zum Tod beigetragen habe, "bewegt sich im spekulativen Bereich", sagte Eisenmenger. "Der Alkohol kann als teilursächlich angesehen werden."

Ob Höllerich außer den erheblichen Mengen Alkohol auch Tabletten eingenommen hat, dazu konnte Eisenmenger nichts sagen. Wie "Bild" berichtet, soll der Sänger Medikamente geschluckt haben. Da seinerzeit jedoch kein toxikologisches Gutachten in Auftrag gegeben wurde, das Tabletten hätte nachweisen können, bleiben ein möglicher Medikamentenmissbrauch und damit die Frage nach einem eventuellen Selbstmord unbeantwortet.

Roy Black feierte Comeback mit "Ein Schloss am Wörthersee"

Roy Black wurde am 9. Oktober 1991 von seinem Bruder Walter reglos in seiner Fischerhütte im bayerischen Heldenstein aufgefunden. Die Nachricht vom Tod des Schlagerstars schockierte Freunde, Familie und Fans. Nachdem es Ende der 70er Jahre still um Black geworden war, er unter Depressionen und Alkoholmissbrauch litt, konnte er Ende der 80er ein erfolgreiches Comeback in der RTL-Serie "Ein Schloss am Wörthersee" feiern. Auch privat schien Black sein Glück gefunden zu haben. Nur drei Wochen vor seinem Tod kam seine Tochter Nathalie zur Welt.

Auf dem Grabstein auf dem Friedhof in Straßberg bei Augsburg, wo Höllerich neben seinen Eltern beigesetzt wurde, steht: "In unseren Herzen lebst Du weiter." Daneben haben Fans Blumen abgelegt. Am kommenden Wochenende werden es noch mehr sein. Denn auch 20 Jahre nach seinem Tod verehren sie ihn noch immer.