VG-Wort Pixel

Prinz Harry Schockierend, diese Socken! Oder volle Absicht?

US-Moderatorin Oprah Winfrey (r) spricht bei einem Interview mit Prinz Harry von Großbritannien und seiner Ehefrau Herzogin Meghan
Sehen Sie im Video: Prinz Harry und Herzogin Meghan lassen in TV-Interview mehrere Bomben platzen.




Der Herzog und die Herzogin von Sussex haben eine - oder gleich mehreren Bomben - platzen lassen, in einem Interview mit der US-Talkerin Oprah Winfrey. Dabei hat die Herzogin dem Umfeld der königlichen Familie Rassismus vorgeworfen. Wen genau sie dabei meinte, blieb allerdings unklar. So sagte Meghan, man habe sich vor der Geburt ihres Sohnes Archie gefragt, wie dunkel dessen Hautfarbe wohl sein werde. Meghan stellte einen Zusammenhang her zwischen dieser Sorge und dem Umstand, dass ihr Sohn keinen Prinzentitel bekommen habe. Sie habe sich schlecht gefühlt. Nachdem sie in der Familie um Hilfe gebeten habe und diese ihr verweigert worden sei, habe sie daran gedacht, sich selbst etwas anzutun. Auch dabei nannte Meghan keine Namen. Für die Queen und ihre Schwägerin Kate verlor sie Worte der Anerkennung. Meghan stellte eine Gerücht klar, nachdem sie Kate zum Weinen gebracht habe. Das Gegenteil sei der Fall gewesen - die Herzogin von Cambridge habe vielmehr ihre Gefühle verletzt. Das Interview könnte die ohnehin angespannte Beziehung zwischen dem in den USA lebenden Paar und der britischen Monarchie noch verschlechtern. Eine Einschätzung der Expertin Michelle Tauber: "Das Interview besteht für mich aus zwei Schichten. Es gab viele Anspielungen darauf, dass die Monarchie als Institution sie nicht unterstützt hat. Das Paar sagt, wären sie besser unterstützt worden, hätten sie das Land nicht verlassen. Und dann hat man all den persönlichen Schmerz bemerkt bezüglich dieser wirklich überraschenden Kommentare in puncto Hautfarbe. Man darf aber nicht vergessen, dass wir die Stellungnahme des Palastes noch nicht gehört haben." Ob die allerdings wirklich kommt, ist fraglich. Denn für gewöhnlich verfährt die Queen nach dem Motto: nie erklären, die beklagen. Meghan und Harry waren vor rund einem Jahr in die USA gezogen Zuvor hatten sie erklärt, nicht mehr im Dienste der Queen arbeiten zu wollen. Seither müssen sie angeblich auf alle finanziellen Zuwendungen seitens der Monarchin verzichten. Nun erwarten sie ihr zweites Kind, eine Tochter.
Mehr
Für Aufsehen sorgen nicht nur die Aussagen von Meghan und Harry. Beim Interview mit Oprah Winfrey trägt der Prinz Socken - ein Mode-Fauxpas. Zufall oder Absicht?

Der Prinz ist es vermutlich gewohnt, dass ihm ein Kammerdiener morgens die Kleidung zurechtlegt. Noch vor ein paar Jahrzehnten war es durchaus normal, dass Mitglieder der königlichen Familie sogar angezogen wurden – "Downton Abbey" lässt grüßen. Spätestens seit seinem Umzug nach Los Angeles muss Harry auf derlei Sperenzchen verzichten. Prompt begehet er beim wichtigsten Interview seines Lebens einen fulminanten Kleider-Fauxpas. Oder doch nicht?

Prinz Harry trug im Gespräch mit Oprah Winfrey zu seinem hellgrauen Anzug Socken satt Strümpfe. Die Folge: Sobald er die Beine übereinanderschlug, war ein Stück weiße Wade zu sehen. Ein absolutes Mode-No-Go. In der Herrenmode gilt: Zu einem Anzug sollen Strümpfe farblich passend zur Hose getragen werden. An beides hielt sich Harry nicht.

Harry und die Sockenfrage

Nun gibt es drei Möglichkeiten: Erstens, Harry kennt sich mit Moderegeln nicht besonders gut aus. Das ist allerdings für ein Mitglied der britischen Königsfamilie sehr unwahrscheinlich. Auch seine sehr stilsichere Gattin – Herzogin Meghan trug ein dunkelblaues Kleid, unter dem ihr Babybauch hervorlugte  - hätte ihn vermutlich darauf hinweisen können. Zweitens, es war ihm egal. Was vermessen wäre. Denn dieses Interview entscheidet über sein künftiges Leben.

Harry und Meghan beim Interview mit Oprah Winfrey
Harry und Meghan beim Interview mit Oprah Winfrey. Beim Prinzen schaut ein Stück weißes Fleisch am Wadenbein hervor.
© DPA

Drittens, er trug die Socken mit voller Absicht. Die Aussage dahinter: Ich pfeife auf Konventionen und mache mein eigenes Ding. Genau das tun Meghan und Harry mit ihrem Skandalinterview ohnehin. Mit seiner Sockenwahl unterstreicht Harry das offenbar noch einmal. Es darf auch als Indiz dafür gewertet werden, dass Harry sich in seiner Wahlheimat USA pudelwohl fühlt. Strümpfe – die trägt in Los Angeles nun wirklich niemand.

News im Video: Herzogin Meghan und Prinz Harry bei Oprah – die wichtigsten Zitate

Talkshowqueen Oprah Winfrey, der sonst eigentlich kein Detail entgeht, versäumte es leider, Harry nach seiner Sockenwahl zu fragen. Zu profan? Iwo, in dem Gespräch ging es auch um Hühner in Harry und Meghans Garten. Es ist die Kunst der US-Talkerin, seichte und brettschwere Themen zu mischen. Auch dieses Mal ist ihr das gelungen. Nur mit Socken hatte sie es nicht.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker