VG-Wort Pixel

Glosse Wer ist die Frau, die nicht aussieht wie Renée Zellweger?


Spott und Häme in den Medien und sozialen Netzen: Renée Zellweger soll sich am Gesicht rumgeschnippelt haben. Doch wer sagt denn, dass es sich bei der Person wirklich um die Schauspielerin handelt?
Eine Glosse von Carsten Heidböhmer

Das Promi-Dasein ist nicht immer angenehm. Klar, man verdient gut, wohnt in einer Villa und wird zu tollen Events eingeladen. Dafür kann man nicht ungestört zum Bäcker oder Frisör gehen, ohne erkannt zu werden. Ist es da nicht naheliegend, sich einen Doppelgänger zu engagieren, den man zu lästigen Pflichtterminen schicken kann? Jemand, der Werbetermine wahrnimmt, auf Pressekonferenzen dumme Fragen beantwortet und auf dem "Wetten, dass ..?"-Sofa unwürdige Prozeduren über sich ergehen lässt. Denn glaubt etwa irgendjemand ernsthaft, Tom Hanks selbst habe sich von Markus Lanz eine alberne Katzenmütze aufsetzen lassen? Genau für solche Situationen sind ja Doppelgänger da.

George Clooney hat sich dafür den Nespresso-Mann gemietet. Lothar Matthäus und Karl-Theodor zu Guttenberg haben sich Jahrelang gegenseitig gespielt. Und echte Beatles-Fans wissen, dass Paul McCartney seit 1966 von einem Doppelgänger vertreten wird.

Gerede um angebliche Schönheitsoperationen

Solange der Vertreter täuschend ähnlich aussieht, bekommt den Betrug niemand mit und alle sind glücklich. Problematisch wird es nur, wenn der Doppelgänger gar keine Ähnlichkeit hat. Womit wir bei Renée Zellweger wären. Vielleicht ist das ganze Gerede um ihre angeblichen Schönheitsoperationen, darüber, dass sie ihr Gesicht verunstaltet hat, ein Missverständnis.

Vielleicht hat auch Renée Zellweger eine Vertreterin engagiert. Eine Doppelgängerin, die einen fatalen Fehler aufweist: Sie sieht ihr kaum ähnlich. Komplett andere Augen, schmalere Wangen, ein ganz anderer Gesichtsausdruck: Das reicht aus, und schon fällt die ganze Medienmeute über einen her. Das hat die Schauspielerin nun wirklich nicht verdient.

Andererseits: Für alle Stars ist es gut zu wissen, dass man sich auch von Menschen vertreten lassen kann, die ganz anders aussehen. Das spart künftig Zeit und Geld bei der Suche nach geeignetem Personal.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker