VG-Wort Pixel

Royal-Wedding-Tagebuch Probeparade im Morgengrauen


Was war Mittwoch früh auf der Paraderoute los? Wieso wachsen Bäume im Westminster Abbey? Und gibt es eigentlich einen Ehevertrag?
Von Sophie Albers, London

Wettervorhersage? Reden wir einfach nicht mehr davon. Mittlerweile haben sich in den Vorhersagebildchen Blitze zu den dunklen Wolken gesellt

Hochzeitsfieber?

Rapide steigend. Mittwoch in aller Frühe gab es einen Trockendurchlauf der Parade mit rund 1000 Soldaten in voller Uniform zu Pferd und zu Fuß. Auch der königliche Rolls Royce rollte die Route ab. Am Abend waren schon die Trommeln zu hören gewesen. Aber erst um kurz vor fünf verließen die Truppen die Wellington Barracks - darunter Kollegen von Helikopterpilot William. Die Sonne kam durch, als die Probeparade das Westminster Abbey erreichte.
Am liebsten unsichtbar wäre dagegen offensichtlich der königliche Florist Shane Conolly. Der erklärte, dies sei eine Hochzeit wie jede andere auch. Denn es zähle, was die Brautleute wollen, nicht das, was die Welt will. Hört! Hört! Und die wollen es angeblich genauso "einfach, familiär und gut" wie Williams Vater Charles bei seiner zweiten Hochzeit, der mit Camilla, sagte Conolly der BBC. Für die Begrünung und Beblumung im Westminster Abbey heißt das: Azaleen, Rhododendron, Glyzinien, Flieder - und Bäume! Ja, Sie haben richtig gelesen. Und zwar acht sechs Meter hohe Feldahorne und Weißbuchen sollen in der Kathedrale stehen - und zum Amüsement des Volkes bis zum 6. Mai dort bleiben. Klingt ziemlich fiebrig. Die Queen will den Buckingham Palast übrigens mit 13.000 Osterglocken-Sträußen "auffrischen"

Royale Gefühle?

Weniger königlich als praktisch klingt der Plan zum Schutz von Prinz William, wenn er nach der Trauung mit seiner Kate (die dann übrigens nur noch Catherine genannt werden darf) in der Kutsche am Volk vorbei rollt. Wie die "Sun" berichtet, soll einer der Postillone als "Kugelfänger" mitfahren, damit der Prinz geschützt ist, wenn er angegriffen werden sollte. Kate muss dann wohl für sich selbst sorgen.

Aussichten?

Eine Studie besagt, dass 34 Prozent der Briten dem Paar mit einer Tasse Tee anstatt mit Champagner (20 Prozent) zuprosten werden. Allerdings stammt die Studie vom Tee-Hersteller PG Tips. Weitaus interessantere Zahlen sind die hier: Als Diana und Charles geheiratet haben, hat ein Pint Lager 1,58 Pfund gekostet. Heute sind es 4 Pfund. Aber damals hat man ja auch noch Walkman gehört.

Frage des Tages:

Haben Kate und William einen Ehevertrag unterschrieben? Werden Sie wohl. Da sind sich gleich mehrere Rechtsexperten sicher: Die Juristin der "Huffington Post" findet den schönsten Schlusssatz: "Wie bei allen heutzutage geschlossenen Ehen müssen wir Daumen drücken und hoffen, dass die Hoffnung über die Erfahrung siegt."

Zu trist und real? Hier kommt die ausufernde Antwort eines 20-jährigen Studenten aus Wales auf die Frage: Interessiert Sie die Hochzeit eigentlich? - "Ich weiß nicht. Vielleicht ein bisschen. Es ist nett und so. Und Kate Middleton ist sexy. Das ist cool. Aber mehr eigentlich nicht."


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker