HOME

Schlägerei in Nachtclub: Chris Brown prügelt sich mit Rihannas Ex

Was als Versöhnungsangebot in einem Nachtclub begann, endete in einer fiesen Schlägerei und der Verwüstung des Clubs: Chris Brown geriet mit seinem Rivalen Drake aneinander. Es ging angeblich um Ex-Freundin Rihanna.

Von Frank Siering, Los Angeles

Schon wieder Chris Brown. Schon wieder eine fiese Schlägerei. Und schon wieder ging es um Rihanna. Der Ex-Freund der Popsensation, die er bekanntlich in einem Wutanfall schlimm zugerichtet hatte, kann der Gewalt und seinen Wutausbrüchen scheinbar nicht entkommen. Diesmal spielte sich das Drama im Promi-Nachtclub W.i.P. in New York City ab. Der genaue Tathergang ist noch unklar. Fest steht wohl, dass Brown zusammen mit einigen Freunden, darunter Größen wie Mary J. Blige, Ne-Yo und Fabolous im Etablissement feierte, als der 23-jährige Sänger seinen Kollegen Drake entdeckte.

Brown habe angeblich eine Flasche Champagner an den Tisch von Drake bringen lassen. Wohl als eine Art Friedensangebot. Beide Musiker hatten in der Vergangenheit ein Verhältnis mit Rihanna, 24. YMCMB-Rapper Drake und seine Gefolgschaft sollen Augenzeugenberichten zufolge kurz danach am Tisch von Brown aufgetaucht und einen Streit angezettelt haben. Als Drake einem der Bodyguards von Brown den Mittelfinger entgegenstreckte, soll es zu ersten Handgreiflichkeiten gekommen sein.

Was genau gesagt wurde, ist unklar. "TMZ.com" berichtet, dass es bei der Auseinandersetzung, die angeblich damit endete, dass Brown Drake ins Gesicht geschlagen haben soll, um Rihanna ging. Es kam zu einer Massenschlägerei. Fünf Menschen wurden dabei zum Teil schwer verletzt. Browns Bodyguard "Big Pat" erlitt eine massive Kopfverletzung. Die Polizei wurde gerufen und räumte das Lokal gegen fünf Uhr morgens. Festnahmen gab es bisher nicht.

Nächste Runde vor Gericht?

Sowohl Drake als auch Brown hatten den Club bereits verlassen, als die Polizei eintraf. Brown twitterte noch in den frühen Morgenstunden zum Donnerstag ein Foto, das sein aufgeschlagenes Kinn zeigte. Darunter postete er eine beleidigende Botschaft gegen seinen Widersacher. Wenig später löschte Brown den Eintrag wieder. Wohl auf Anraten seines Anwalts Mark Geragos, den er sofort nach dem nächtlichen Zwischenfall konsultiert hatte.

Der Gewaltausbruch im Nachtclub geschah nun zu einem Zeitpunkt, da Gerüchte auftauchten, Rihanna und Brown hätten ihre alte Romanze wieder aufgewärmt. Das Paar wurde Anfang der Woche in einem anderen New Yorker Nachtclub zusammen gesichtet. Auf Schadensbegrenzung bedacht, veröffentlichte Browns Sprecher am Donnerstag folgendes Statement: "Chris, Karrueche (Browns derzeitige offizielle Freundin) und seine Freunde wurden gestern Nacht Opfer einer brutalen Attacke im W.I.P.. Sie erlitten dabei zahlreiche Verletzungen. Chris kooperiert mit der Polizei, die diesen Vorfall weiter verfolgen wird."

Der Sprecher von Rapper Drake gab ebenfalls eine Erklärung ab. Gegenüber "People Magazine" ließ er verlauten: "Drake hat nichts falsch gemacht gestern Nacht. Er war auf dem Weg nach draußen, als die Auseinandersetzung begann. Er nahm an keiner Schlägerei teil, die mit Verletzungen anderer oder dem Zerstören von Gegenständen endete." Das hört sich alles so an, als würde die nächste Runde dieses Kampfes im Gerichtssaal ausgetragen werden.