HOME

SPD-Kritikerin : Sie las Sigmar Gabriel die Leviten: Ex-Putzfrau Susanne Neumann ist tot

Im Jahre 2016 war sie nach einer Talkshow in die SPD eingetreten. Später erlangte sie bundesweite Berühmtheit, als sie Sigmar Gabriel live im TV ihre Meinung geigte. Nun ist die frühere Reinigungskraft Susanne Neumann gestorben.

Susanne Neumann

Susanne Neumann war immer eine Frohnatur. Auch hat sie sich immer ehrlich und direkt für ihre Herzensangelegenheiten eingesetzt. Der Bundesrepublik Deutschland wird sie fehlen.

DPA

Susanne Neumann, Ex-Reinigungskraft und schlagfertige Gewerkschafterin, ist am Sonntag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren gestorben. Das teilte der Bezirksvorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Georg Nießing,  am Dienstag der Deutsche Presse-Agentur mit. 

Susanne Neumann: Für die soziale Gerechtigkeit 

Neumann war 2016 nach einem Talkshow-Auftritt in die SPD eingetreten. Sie wurde kurz darauf bundesweit bekannt, als sie dem damaligen SPD-Chef Sigmar Gabriel bei einer SPD-Veranstaltung schlagfertig riet, aus der großen Koalition auszusteigen. Im Dezember vergangenen Jahres wurde bekannt, dass sie nach zweieinhalb Jahren wieder aus der Partei ausgetreten war. Über ihre Krankheit hatte sie mehrfach öffentlich gesprochen.

Der Bundestagsabgeordnete Marco Bülow (parteilos) würdigte Neumann bei Twitter. Bülow schrieb: "Ich bin sehr dankbar dafür, diese engagierte Frau kennengelernt zu haben, mit ihr für eine soziale Politik zu streiten. Sie macht mir Mut und mahnte mich, klar und authentisch zu bleiben."

Nießing würdigte Neumann mit den Worten: "Susanne war direkt, aber man konnte sehr gut mit ihr arbeiten." Sie sei seine Vorgängerin in dem Ehrenamt von 2009 bis 2017 gewesen. 

Putzfrau bei der Arbeit: So viel verdient eine Reinigungskraft
wlk / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(