VG-Wort Pixel

Schauspieler und Schuhdesigner Til Schweiger: "Nur Babys löschen nach einer Trennung die gemeinsamen Fotos"

Til Schweiger im Interview
Til Schweiger entwirft zum zweiten Mal in seiner Karriere Schuhe
© Stephan Glathe Photography
Til Schweiger ist unter die Schuhdesigner gegangen und hat für die Marke Sioux eine Kollektion entworfen. Im Interview mit dem stern spricht er auch über seine Ex-Freundinnen und seinen Sohn.

Herr Schweiger, barefoot living und Schuhe, das passt doch perfekt zusammen. Warum gab es die bisher noch nicht im Sortiment?

Ich habe schon mal Schuhe entworfen, Anfang der 2000er Jahre für Birkenstock. Es war auch sehr erfolgreich und hat mir viel Spaß gemacht. Es war ein toller Moment für mich, als ich damals in London durch die Neal Street flanierte und in einem Birkenstock-Laden meinen Schuh im Schaufenster sah.

Sioux-Geschäftsführer Lewin Berner und Til Schweiger haben eng zusammengearbeitet
Sioux-Geschäftsführer Lewin Berner und Til Schweiger haben eng zusammengearbeitet
© Stephan Glathe Photography

Die Zusammenarbeit mit Sioux kam mehr durch Zufall, durch meinen älteren Bruder, der Lewin, den Geschäftsführer von Sioux, kennengelernt hat und mich fragte, ob ich mir vorstellen könnte Schuhe zu entwerfen. Und ich sagte nur, dass ich mir generell fast alles vorstellen kann. Ich bin dann nach Walheim zur Firma gefahren und war begeistert von der Atmosphäre. Lauter nette Menschen, die das lieben, was sie tun und es bringt doch am meisten Spaß, wenn das so ist.

Legen Sie generell viel Wert auf Ihr Outfit?

Ich trage meistens entweder im Sommer T-Shirt und Jeans oder im Winter Kaschmir-Pulli und Jeans. Meistens Sneaker dazu. Aber eine Jeans ist ja auch nicht eine Jeans. Es gibt große Unterschiede. Es muss mir vor allem gefallen. Und so war das auch mit der Schuh-Kollektion, die muss mir gefallen.

Klingt, als sei Ihr Modestil völlig entspannt.

Entspannt, bequem, ein bisschen schluffig.

Ihre Ex-Freundin Svenja Holtmann ist das Gesicht der Kampagne geworden. Wie kam es dazu?

Til Schweiger und Ex-Freundin Svenja Holtmann standen gemeinsam vor der Kamera
Til Schweiger und Ex-Freundin Svenja Holtmann standen gemeinsam vor der Kamera
© Stephan Glathe Photography

Das war eine spontane Idee. Das war wirklich gar nicht geplant. Sie hatte mich gefragt, ob ich Lust hätte mit ihr zu lunchen. Darauf fragte ich, ob sie dann nicht einfach mit nach Timmendorf kommen möchte, weil ich da ein Shooting habe. Und dann standen wir gemeinsam vor der Kamera.

War sie da auch schon schwanger?

Da war sie auch schon schwanger, ja. Aber das hat man nicht gesehen. Der Fotograf hat sich gefreut, der wollte immer mal mit ihr arbeiten. Es war aber echt kalt da am Strand in Timmendorf. Die Bilder sind trotzdem schön geworden.

Toll, dass sie sich mit Ihrer Ex-Freundin noch so gut verstehen. Ist das bei all Ihren gescheiterten Beziehungen so?

Ja, schon.

Sie haben auch die gemeinsamen Bilder mit Francesca Dutton nicht von Ihrem Instagram-Profil gelöscht.

Ich habe ja auch heute noch die Fotos mit Svenja auf meiner Facebookseite. Ich finde es affig, wenn man mal mit jemandem zusammen war, man sich geliebt hat und dann die Fotos löscht, wenn man sich getrennt hat. Das machen eigentlich nur Babys.

Sie posten gerne mal Einblicke ins Familienleben und haben kürzlich ein altes Familienfoto hochgeladen. Da ist tatsächlich mal Ihr Sohn zu sehen – sehr selten, oder?

Ja, da war er ja noch klein. Er will einfach in der Öffentlichkeit nicht stattfinden. Er wollte eigentlich auch auf das Event zur Präsentation der Schuhkollektion kommen und stand schon vor dem Restaurant. Als er aber sah, dass viel Presse da war, hat er sich umgedreht und ist gegangen.

Warum ist das so?

Er will einfach nicht als der Sohn von Til Schweiger wahrgenommen werden. Sondern er ist Valentin. Kann ich total verstehen. Er hat ja einmal in meinem Film mitgespielt: In einem Flashback bei "Keinohrhasen" hat er mich gespielt, den jungen Ludo. Danach meinte er: "Das möchte ich nie wieder machen."

Hinter der Kamera steht er aber gerne.

Ja genau, er will ja Kameramann werden.

Ihre Töchter haben aber kein Problem damit in der Öffentlichkeit zu stehen.

Meine Töchter hatten keine Lust in der Öffentlichkeit zu stehen, sondern zu schauspielern. Und da kann man das andere nicht verhindern.

Und Ihre Tochter wird jetzt auch bei Sioux mit ins Boot geholt?

Die Idee ist, dass Luna selbst auch Schuhe entwerfen soll, speziell für Frauen. Meine Schuhe sind ja – wie meine Pullover auch – als unisex gedacht. Dass aber Til Schweiger jetzt reine Frauenschuhe entwirft, finde ich nicht so glaubhaft. Deshalb fährt sie jetzt, wie ich auch damals, nach Walheim zur Firma und man setzt sich zusammen und bespricht, wie die Zusammenarbeit aussehen könnte.

Bei Ihnen gibt es demnächst auch neue Projekte?

Ich drehe nächste Woche den neuen "Tatort" und im Mai drehe ich "Klassentreffen 2.0".

Und abseits der Filmszene?

Im Spätherbst wird ein Donaudampfer in die Werft kommen und wird dann von uns umgebaut in ein "barefoot boat". Vielleicht mit einem Shop darauf, mal sehen. Wir haben schon Skizzen und Modelle, darauf freue ich mich total.

Klassentreffen 1.0 Til Schweiger

Mehr zum Thema

Newsticker