HOME

Warten auf das Royal Baby: Kate ist auf der Entbindungsstation

Erste Wehen: Die hochschwangere Herzogin Kate ist ins Krankenhaus gekommen. Sie sei in einem frühen Stadium vor der Geburt, teilte der Palast mit.

Die Geburt des ersten Kindes von Prinz William und seiner Frau Herzogin Kate steht unmittelbar bevor: Die hochschwangere Kate ist am Montagmorgen gegen 6 Uhr Ortszeit in London ins Krankenhaus gekommen. Sie habe Wehen bekommen und sei in einem frühen Stadium der Geburt, teilte der Palast mit. Kate sei gemeinsam mit ihrem Mann mit dem Auto in die Klinik gebracht worden.

Die 31-Jährige liegt wie zuvor geplant auf der Entbindungsstation in einem Privatflügel der Londoner Klinik St Mary's Hospital. Dort war auch William (31) selber, Sohn von Thronfolger Prinz Charles und Prinzessin Diana, zur Welt gekommen. Nach Angaben der BBC hatte die Geburt von William rund 16 Stunden gedauert.

Medien und Royal-Fans hatten seit Tagen auf die Nachricht von Kates Ankunft im Krankenhaus gewartet. Offiziell war vom Palast nie ein genauer Geburtstermin genannt worden. Es hatte lediglich geheißen, das Kind werde im Juli erwartet. Medien hatten über einen Termin Mitte Juli spekuliert und gingen am Montag davon aus, dass das Royal Baby leicht verspätet sei.

Ärzteteam mit royaler Erfahrung

Das Kind wird neuen Gesetzen zufolge unabhängig von seinem Geschlecht an die dritte Stelle der britischen Thronfolge rücken - auch wenn es eine Tochter wird und noch einen Bruder nachkommt. Ob ihr erstes Kind ein Mädchen oder Junge wird, hatten Kate und William nach Angaben eines Palastsprechers vorher nicht wissen wollen.

Zum Ärzteteam, das sich um Kate kümmert, gehört unter anderem der frühere Gynäkologe der britischen Königin Elizabeth II., Marcus Setchell. Auch der derzeitige Frauenarzt der Queen, Alan Farthing, ist dabei. Vor der Tür zu dem Privatflügel des Krankenhauses, den sogenannten Lindo-Wing, haben seit Wochen Medien aus aller Welt Kameras aufgebaut und berichten zum Teil live.

Nach der Geburt des Kindes müssen zunächst unter anderem die britische Königin und Premierminister David Cameron informiert werden. Der Tradition gemäß soll dann vor den Toren des Buckingham Palastes in London eine Mitteilung aufgehängt werden.

cjf/AFP/DPA / DPA