HOME

Europäischer Adel: Welches Königshaus ist am teuersten?

Die Briten kritisieren momentan Herzogin Kates Luxus-Garderobe bei ihrer Reise durch Kanada. Aber was kostet die Monarchie die Briten eigentlich? Und muss für ein anderes europäisches Königshaus noch tiefer in die Tasche gegriffen werden?

Spanische Königsfamilie

Die Spanier sind mit 9 Millionen Euro am günstigsten. Dafür fallen allerhand zusätzliche Kosten für die Bevölkerung an. 

4000 Pfund für ein Kleid von Alexander McQueen, 2000 Pfund für einen Dolce&Gabbana-Fummel: Herzogin Kate zeigt sich beim Staatsbesuch in Kanada in edler Luxus-Garderobe. Adel verpflichtet eben. Doch das gefällt nicht allen: In den britischen Medien wird die Herzogin für ihre teure Kleiderwahl kritisiert. Aber ist Kate für den Steuerzahler wirklich so teuer? Und welches europäische Königshaus verschlingt am meisten Steuergelder und ist somit am teuersten?

Bescheidene Spanier und dekadente Briten

Laut einer Studie des "Handelsblatts" bekommen die Royals in Großbritannien tatsächlich mit knapp 44,4 Millionen Euro das höchste Budget. Die Spanier hingegen bekommen am wenigsten mit nur knapp 9 Millionen Euro. Was dem iberischen Königshaus allerdings zu Gute kommt: Die Zeremonien, Reisen, Angestelltenkosten sowie die Instandhaltung des Palacio de la Zarzuela, dem Wohnsitz der Familie, werden extern berechnet. So fand es das "Handelsblatt" heraus. 

Die Norweger sind am teuersten

Und auch wenn die Queen und ihre Familie das höchste Budget zu Verfügung haben, muss der norwegische Steuerzahler am meisten für seine Blaublüter bezahlen. Während in Großbritannien von jedem Einwohner 70 Cent im Jahr für das königliche Leben gezahlt werden müssen, sind es in Norwegen knapp 9 Euro. Das norwegische Königshaus erhält laut "Handelsblatt" jährlich knapp 42,7 Millionen Euro. Damit hat es in Europa das zweithöchste Budget zur Verfügung. Die Niederländer sind auf Platz drei, gefolgt von den Schweden, Belgiern und Dänen.

Die Briten sollten also nicht all zu streng mit Herzogin Kate ins Gericht gehen. Im Vergleich zu ihren skandinavischen Nachbarn zahlen sie rund 8 Euro weniger für die Kosten ihrer königlichen Familie. 

Zum Vergleich: Die Unterhaltungskosten des deutschen Bundespräsidenten sind ebenfalls königlich. Die Bevölkerung muss dafür jährlich knapp 32 Millionen Euro an Steuergeldern bezahlen.   

csw