Zehn Jahre nach dem Tigerangriff Siegfried und Roy genießen Ruhestand


Eine Tigerattacke setzte der legendären Karriere des deutschen Magier-Duos Siegfried und Roy vor zehn Jahren ein Ende. Der Zwischenfall am 3. Oktober 2003 in Las Vegas kostete Roy Horn fast das Leben.

Im Mirage-Hotel in Las Vegas hatte Roy Horn ausgelassen in seinen 59. Geburtstag am 3. Oktober 2003 hineingefeiert. Wenige Stunden später lag der in Nordenham bei Bremen geborene Dompteur und Magier blutüberströmt auf der Bühne. Der weiße Tiger Montecore hatte den dunkelhaarigen Zauberer plötzlich angefallen und lebensgefährlich verletzt. Roys blonder Partner Siegfried Fischbacher, heute 74 Jahre alt, schickte die mehr als 1500 entsetzten Zuschauer nach Hause.

Aus Sicht der Ärzte überlebte Roy Horn "wie durch ein Wunder" die tiefe Bisswunde, den schweren Blutverlust, Schlaganfälle und eine Gehirnoperation. Bis heute verteidigt Horn das Tier. Montecore habe ihm nur zu Hilfe kommen und ihn wegtragen wollen, als er während der Show das Bewusstsein verlor, sagte er in Interviews.

Der tragische Unfall zwang die vielfach preisgekrönten "Meister des Unmöglichen" in den vorzeitigen Ruhestand. Ihre Show war die Krönung einer "American Dream"-Karriere des in Rosenheim geborenen Siegfried und des norddeutschen Roy, die sich 1959 auf einem Kreuzfahrtschiff kennenlernten. Zusammen tingelten sie mit Zauber- und Tiertricks durch kleinere Theater, bis ihnen 1966 in Monaco mit einer Galavorstellung beim Fürstenpaar Rainier und Gracia Patricia der internationale Durchbruch gelang.

1967 kamen sie erstmals nach Las Vegas, ab 1970 waren sie dort drei Jahre im Stardust zu sehen. 1988 handelten sie mit dem Mirage-Hotel den bis dahin dicksten Millionen-Deal in der Geschichte der Casinostadt aus. Mit einem explosiven Mix aus Zauberei und exotischen Tieren, darunter seltenen weißen Tigern, hielt das Duo von 1989 bis 2003 Millionen Fans in Atem.

Roy Horn nach dem Angriff halbseitig gelähmt

Horn, der nach dem Unfall halbseitig gelähmt war, kann inzwischen wieder ohne fremde Hilfe laufen. Im Juni waren die legendären Showstars im Bayerischen Hof in München zu Gast. 2009 besuchten sie das Phantasialand in Brühl im Rheinland und feierten bei einer Premiere im Hamburger Hansa-Varieté-Theater mit, wo sie vor fast 50 Jahren mit einer Gepardennummer selbst aufgetreten waren.

Mit einem letzten Zaubertrick hatte sich das Duo im März 2009 endgültig vom Showbusiness verabschiedet. Nur zehn Minuten dauerte die magische Show bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung im Hotel-Casino Bellagio. Mit schleppenden Schritten trat Horn in einem schwarzen Umhang und einer Maske vor dem Gesicht auf die Bühne. Der weiß gekleidete Fischbacher betrat einen von zwei leeren Glaskäfigen, die verhängt wurden. Als Horn die Tücher wegzog, befand sich der Tiger Montecore an seiner Stelle in dem Behälter, Fischbacher saß im anderen Käfig. Am Ende zogen Siegfried und Roy ihre Masken ab, winkten ins Publikum und warfen Handküsse. Abschiedsworte gab es nicht.

Am Stadtrand von Las Vegas haben die Illusionisten für sich und ihre seltenen Tiere einen exotischen Dschungelpalast eingerichtet. Zur Erhaltung und Fortpflanzung der weißen Katzen dient seit 1997 ihr "Secret Garden"-Gehege im Mirage-Casino, das längst zur Touristenattraktion geworden ist.

Barbara Munker/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker