HOME

Debatte um CK-Model: Myla Dalbesio spricht über ihre "Figurprobleme"

Die Amerikanerin Myla Dalbesio wirbt für Dessous des Labels Calvin Klein. Ihre weiblichen Formen setzen erneut eine Diskussion um Modelmaße in Gang. Dabei haderte Dalbesio jahrelang mit ihrem Gewicht.

Von Julia Kepenek

Myla Dalbesio wirbt für die Unterwäsche-Linie von Calvin Klein

Myla Dalbesio wirbt für die Unterwäsche-Linie von Calvin Klein

Sie ist das neue Gesicht der "Perfectly Fit"-Kampagne des US-Unterwäschelabels Calvin Klein: Die Amerikanerin Myla Dalbesio. Neben Supermodels wie Lara Stone und Jourdan Dunn wirbt die 27-Jährige für BHs und Slips, die verschiedenen Frauenkörpern schmeicheln sollen. Dass Dalbesio dabei von verschiedenen US-Medien als Plus-Size-Model deklariert wird, sorgt für Irritationen. Weder Calvin Klein, noch Myla Dalbesio verwenden diese Bezeichnung. In einem Interview mit der amerikanischen "Elle" bezeichnete sich Dalbesio lediglich als "dicker als alle Mädchen, mit denen Calvin Klein je zusammengearbeitet hat".

So sieht Myla Dalbesio in der Calvin-Klein-Kampagne aus.

So sieht Myla Dalbesio in der Calvin-Klein-Kampagne aus.

In einem Video, das Dalbesio vor wenigen Wochen für den amerikanischen Modeblog "StyleLikeU" aufzeichnete, schildert sie ihren Weg ins Modelbusiness.

In dem knapp zehnminütigen Clip macht sich Dalbesio wortwörtlich nackig: Sie erzählt ihre Lebensgeschichte und zieht sich dabei bis auf die Unterwäsche aus. Die Macher des Blogs nennen die Videoserie "The What's Underneath Project", mehrere Protagonisten aus der Modewelt traten bereits vor die Kamera, unter anderem das Plus-Size-Model Clementine Desseaux. Für Aufsehen sorgte auch der Strip von Schauspieler-Tochter Tallulah Willis.

In dem Video erzählt Dalbesio, dass sie ihre Mutter bereits in jungen Jahren verlor und deshalb niemanden hatte, der ihr sagte, wie sie sich kleiden solle. "Ich habe eine sehr spezielle Figur, mit der ich nicht alles tragen kann. Es war ein langer Weg, bis ich gelernt habe, was mir steht und was nicht", sagt die 27-Jährige. Als 14-Jährige wurde Myla Dalbesio zur "Miss Teen Wisconsin" gekürt, zwei Jahre später entdeckte sie ein Modelscout der berühmten Agentur Ford und holte das Mädchen nach New York.

Ein Schicksal wie das von Crystal Renn

Gary Dakin, der bei Ford das Segement der Plus-Size-Models betreut, prophezeite Dalbesio: Du wirst die nächste Crystal Renn! Tatsächlich erinnert Dalbesios Geschichte - auf traurige Weise - an die Laufbahn von Crysral Renn. Die heute 28-Jährige hungerte sich für eine Karriere als Model fast zu Tode, bevor sie die Reißleine zog und als Übergrößenmodel Karriere machte. 2005 etwa lief Renn bei den Prêt-à-porter-Schauen in Paris für Jean-Paul Gaultier über den Laufsteg. Ihre Erlebnisse verarbeitete Renn in dem Buch "Hungry. Ich wollte essen. Aber ich wollte auch in der Vogue sein", das 2009 erschien. Mittlerweile präsentiert sich Renn jedoch wieder deutlich abgemagerter.

Cyrstal Renn auf dem Laufsteg bei Jean-Paul Gaultier im Oktober 2005

Cyrstal Renn auf dem Laufsteg bei Jean-Paul Gaultier im Oktober 2005

Auch Myla Dalbesio kämpfte zu Beginn ihrer Karriere mit ihrem Gewicht, wie sie in dem Video erzählt. "Alle Modelagenten sagten zu mir: Du bist toll. Wir lieben dich sehr, aber du musst abnehmen." Dabei trug sie damals bereits Kleidergröße 36. Schließlich gab ihr jemand Appetitzügler, die sie fortan schluckte. Die Tabletten nahmen Dalbesio die Lust am Essen und putschten sie auf. So konnte sie nachts arbeiten und tagsüber mehrere Stunden Sport machen. "Ich habe wie eine Wahnsinnige auf dem Laufband trainiert. Ich hatte das Gefühl, mein Herz würde explodieren", sagt Dalbesio. Am Ende wurde sie süchtig nach den Pillen. Nicht einmal ihr Freund, mit dem sie in New York zusammenlebt, ahnte etwas von ihrer Abhängigkeit. "Es war sehr hart aufzuhören. Aber eines Tages habe ich es einfach getan. Ich habe meinen Arzt einfach nicht mehr angerufen, um ein neues Rezept zu bekommen."

Danach fiel Dalbesio ins andere Extrem, trieb gar keinen Sport mehr und ernährte sich nur von Fast Food. Mittlerweile hat Dalbesio wie sie sagt, eine gesunde Balance gefunden und arbeitet wieder als Model. In eine Schublade, Mager oder Plus-Size, möchte sie sich jedoch nicht stecken lassen. Sie selbst bezeichnet sich als "in between", zu dick für die Dünnen, zu dünn für die Dicken. Man könnte auch einfach sagen: gesund.