HOME

Herzogin Meghan: Süßes Detail über den Brautschleier enthüllt

Das Hochzeitskleid von Herzogin Meghan steckte voller kleiner, bedeutsamer Details. Diese süße Einzelheit ist bisher unentdeckt geblieben.

In diesem Hochzeitskleid schritt Herzogin Meghan vor den Traualtar

In diesem Hochzeitskleid schritt Herzogin Meghan vor den Traualtar

Das Hochzeitskleid von Herzogin Meghan (37, "Suits") war mit vielen, kleinen Details versehen. So wurde der 16 Meter lange Schleier zum Beispiel von Queen Marys Diamant-Bandeau-Tiara gehalten. Das Schmuckstück hatte Queen Elizabeth II. (92) der Braut für ihren großen Tag geliehen. Auch waren alle 53 Länder des Commonwealth in den floralen Mustern des Schleiers verewigt. Ein weiteres, süßes Detail hat die 37-Jährigen nun selbst verraten.

Eine Erinnerung an ihr erstes Date

"Irgendwo in dem Schleier war ein Stück blauer Stoff eingenäht. Es war mein 'etwas Blaues'", erklärt Herzogin Meghan in einem Vorschau-Clip der HBO-Dokumentation "Queen of the World", aus dem unter anderem "People" zitiert. In der Dokumentation wirft die Frau von Prinz Harry (34) zum ersten Mal seit der Hochzeit einen Blick auf die Givenchy-Kreation, in der sie am 19. Mai vor den Traualtar schritt.

Das Besondere an dem kleinen blauen Stoff: "Es ist ein Stück von dem Kleid, dass ich an unserem ersten Date getragen habe", so die ehemalige Schauspielerin. Nach der letzten Begutachtung von Herzogin Meghan, wurde das Kleid für eine neue Ausstellung der Royal Collection vorbereitet. Vom 26. Oktober 2018 bis zum 6. Januar 2019 werden die Hochzeit-Outfits von Meghan und Harry im Schloss Windsor und vom 14. Juni bis 6. Oktober 2019 im Holyrood Palast in Edinburgh ausgestellt.

Die Doku "Queen of the World" erzählt die Geschichte des Commonwealth und lässt Mitglieder der britischen Royals zu Wort kommen. Der US-Sender HBO strahlt die Sendung am Montag, den 1. Oktober 2018, aus.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(