HOME

Muslimische Frauen: Kopftuch passend zur Handtasche

Für viele muslimische Frauen ist das Kopftuch kein Symbol der Unterdrückung, sondern ein Modeartikel. In diesem Sommer dominieren Kiwi-Farben und Türkisblau. Auch das Push-up-Kopftuch liegt total im Trend.

Modisch kann jede Frau sein, egal ob sie ein Kopftuch trägt oder nicht. Zwar sind nicht alle muslimischen Frauen gleich so mutig wie die 28 Jahre alte Heba Elias vom Kölner Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen, die - ganz aktuell - bei der Fußball-Weltmeisterschaft ihr Kopftuch in den Farben der deutschen Nationalflagge trug. Modebewusst seien jedoch alle Frauen, sagt auch eine 40 Jahre alte in der Türkei geborene Frau, die seit Jahren in Berlin lebt, ihren Namen aber nicht veröffentlicht sehen will. Früher hätten die Frauen sehr einfache Tücher getragen, "heute dominieren Farbe und Seide". In diesem Sommer stehen demnach vor allem Kiwi-Farben und Türkisblau an erster Stelle.

Im Übrigen würden die muslimischen Frauen mit dem Kopftuch sehr pragmatisch umgehen. Es gehöre zu ihrem Glauben und sei eine Pflicht. Auch Katholiken oder Protestanten hätten ihre Pflichten, sagt die 40-Jährige, die mittlerweile deutsche Staatsbürgerin ist. Der Leipziger Imam Hassan Dabbagh verweist darauf, das nicht nur im Islam Frauen aus religiösen Gründen Kopftücher tragen, sondern auch Christen und Juden, und zitiert aus dem ersten Korintherbrief. Darin hat bereits der Apostel Paulus dazu aufgerufen, den Kopf zur Ehre Gottes zu bedecken.

Der jüdische Landesrabbiner in Sachsen, Almekias Siegl, sieht zwei Gründe, warum zumeist orthodoxe Juden ihr Haupt bedecken. Einerseits sei das ein Zeichen von Bescheidenheit und außerdem "ist der Geist Gottes über uns". Die verheiratete jüdische Frau trage entweder ein Tuch über ihrem Kopf, eine Perücke oder einen Hut, sagt Siegl.

Symbol der Unterdrückung oder Modeartikel?

Ganz anders sieht das Bundesbildungsministern Annette Schavan. Hinter dem Kopftuch stecke eine Botschaft, die nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sei, denn es sei ein Symbol für die Unterdrückung der Frau, argumentiert die CDU-Politikerin mit Blick auf das Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart, wonach eine muslimische Lehrerin während des Unterrichts ihre Kopfbedeckung tragen darf.

Der Geschäftsführer des Deutschen Modeinstituts in Köln, Gerd Müller-Thomkins, bringt das Tragen von Kopftüchern auf eine simplere Formel: "Bekleidung ist eine non-verbale Kommunikation und auch Kopftücher können durchaus einen modischen Charakter haben." Elias betont, dass einige muslimische Frauen schwarze Schuhe und ein schwarzes Kopftuch zu Jeans tragen, andere wiederum würden die Kopfbedeckung farblich mit der Handtasche abstimmen. Auch der Turban sei als Kopfbedeckung bei Frauen aus der Welt des Islams im Trend.

Die Frau sei halt aktiv, denn nirgendwo stehe geschrieben, wie man das Kopftuch tragen müsse. Das bleibe jedem selbst überlassen. Elias: "Es dürfen halt nur das Gesicht und die Hände zu sehen sein." Imam Dabbagh wirft ein, dass der Koran als Kopfbedeckung den so genannten Hidschab mit klaren Bedingungen vorschreibe: Ein schlichtes, langes Tuch, das Kopf und Schultern bis zu den Füßen herunter bedecke, sagt der Geistliche. Der Prophet Mohammed habe das erklärt.

Farbkontraste als Provokation

Dennoch ist auch Imam Dabbagh in Sachen Mode auf dem Laufenden. Die Moderatorinnen des arabischen Fernsehsenders Ikra seien mit ihren regenbogenfarbenen Kopftüchern Vorbild für viele muslimische Frauen in Westeuropa und damit auch in Deutschland. Dieses Kopftuch sei voll im Trend, sagte der Geistliche von der Al-Rahman Moschee in Leipzig.

So genannte Push-up-Kopftücher wiederum stünden vor allem bei jungen muslimischen Frauen in der Bundesrepublik hoch im Kurs, sagt Dabbagh. Das bedeute nichts anderes, als dass sich die Frauen ihre Haare hochstecken, bevor sie ein Kopftuch umbinden. Modeinstitutsleiter Müller-Thomkins wiederum weiß von jungen Türkinnen in Berlin, bei denen starke Farbkontraste wie etwa weiß oder rot eine demonstrative Rolle spielen. "Mode war immer auch gewollte Provokation des Establishments, und Kopftücher werden ja offensichtlich bei uns heutzutage häufig als Provokation verstanden," sagt er.

Bei der Mehrheit der Frauen in Deutschland ist das Kopftuch in Deutschland allerdings schon seit den 1960iger Jahren out. "Kopftücher gelten als altbacken", sagt die Ressortchefin Mode bei "Bild der Frau", Silke Mietzner.

Frank Ellmers/AP / AP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(