HOME

Paris Fashion Week: Die Superlativ-Formel

Wer heute Kleider entwirft, muss das Gesamtpaket liefern: eine spektakuläre Show ebenso wie eine prominent besetzte Front Row. Bei den Prêt-à-porter-Schauen in Paris zeigten Labels wie Chanel, Dior und Saint Laurent, wie es geht.

Von Cathrin Wißmann, Paris

Cara Delevingne und Karl Lagerfeld

Das britische Ex-Model Cara Delevingne scherzt mit Karl Lagerfeld

Als Karl Lagerfeld nach seiner erfolgreichen Chanel-Präsentation zur Dankesrunde antrat, hob er als erstes eine karierte Jacke auf, die eines seiner Models auf dem Laufsteg fallen gelassen hatte. Ein Kopfschütteln, ein Lächeln, fast so, wie es ein Großvater machen würde, der seinen Enkeln hinterher räumt. Ordnung muss sein, da ist Lagerfeld eben deutsch durch und durch. Gut gelaunt ging der Designer, der seit 32 Jahren den Look von Chanel prägt, über den Catwalk und ließ sich von seinen 2500 Gästen beklatschen.
Und Lagerfeld hatte allen Grund zur Freude. Wieder einmal hat er es geschafft, sein Publikum zum Staunen zu bringen. Nachdem er seine Chanel-Mode bereits in einem nachgebauten Casino, Supermarkt, der Rue Cambon und einer Brasserie gezeigt hatte, legte er für den Sommer 2016 eine Schippe drauf. Die historische Halle des Grand Palais glich der Abflughalle eines Flughafens.

Karl Lagerfeld nach dem erfolgreichen Chanel-Defilee

Karl Lagerfeld nach dem erfolgreichen Chanel-Defilee

 Anzeigetafeln, Check-in-Schalter, Kofferwagen, Metallsitzbänke und das Gate Nr. 5: Etwa 100 Models, darunter Stars wie Kendall Jenner, Edie Campbell und Anna Ewers, liefen über den "Airport Paris-Cambon". Passend zum Showthema trugen sie Tweed-Kostüme mit Tricolore-Streifen, die nicht nur an Frankreichs Nationalfarben, sondern auch an die Kostüme von Air France-Stewardessen erinnerten. Zudem sah man Kleider mit graphischen Flugzeug-Drucken, wallende Röcke über Hosen, Flieger-Broschen sowie übergroße Pilotenbrillen. Die Kollektion war ebenso elegant wie praktisch, denn die Models schritten mit halbhohen Seventies-Sandalen und futuristischen Trekkingmodellen samt Leuchtstreifen durch den Terminal.

Chanel-Show in Paris: Stilvoll in die Luft gehen
Stilsicher zum Abflug: Die Chanel-Models bahnen sich ihren Weg durch das Pariser Grand Palais

Stilsicher zum Abflug: Die Chanel-Models bahnen sich ihren Weg durch das Pariser Grand Palais

 Mit seiner "Chanel Airlines"-Kollektion hat der 82-Jährige wieder einmal gezeigt, wie man heute erfolgreich Mode kreiert. Denn so stilsicher seine Sommerlooks auch aussahen - sie allein werden nicht ausschlaggebend sein für den Erfolg der Kollektion. Wer heute Kleider entwirft, muss das Gesamtpaket liefern. Dazu gehört eine Show der Superlative: ein atemberaubendes Setting, Prominente - bei Chanel saßen Vanessa Paradis, Lily-Rose Depp und Lewis Hamilton - ebenso wie Instagram-Stars, zum Beispiel die Britin Cara Delevingne.

Dior Show in Paris

Das israelische Model Sofia Mechetner eröffnete die Dior-Show - hinter ihr thronte eine meterhohe Wand aus Rittersporn


Millionen-Ausgaben für eine 20-minütige Show
Auch andere Designhäuser setzten in den letzten Tagen auf diese Erfolgs-Formel. So inszenierte der belgische Designer Raf Simons einen meterhohen Berg aus 300.000 Rittersporn-Blumen, in der seine Show für Dior stattfand. Bei Saint Laurent wurde ebenfalls enormer Aufwand betrieben: Für seine Präsentation ließ Designer Hedi Slimane einen riesigen, rotierenden Kubus samt Lichtshow am Anfang des Catwalks errichten. Dass diese Modehäuser Millionen ausgeben für eine Schau, die nicht länger als 20 Minuten dauert, mag manch einem nicht einleuchten. Doch die Rechnung geht auf. Denn kaum hat das letzte Model den Catwalk verlassen, gehen die Bilder mithilfe Sozialer Plattformen um die Welt.

Bei Chanel löste vor allem Cara Delevingne einen Medienhype aus. Die Fotos des Ex-Models, dem auf Instagram 20 Millionen Menschen folgen, erhielten nur wenige Stunden nach der Show bis zu 900.000 Likes. Und so ließ sich Karl Lagerfeld auf seiner Dankesrunde nur zu gern von Delevingne, die aus dem Publikum aufgesprungen war, durch den Terminal begleiten. Neben der 23-Jährigen sah er zwar aus wie ein Großvater. Doch sein Gewinner-Lächeln zeigte jedem: So wird heute Mode gemacht.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.