HOME

Zoë Kravitz: Darum lässt sie alle Hüllen fallen

Auf dem November-Cover des "Rolling Stone" ist Zoë Kravitz nackt zu sehen - und das aus gutem Grund. Es ist eine ganz besondere Hommage.

Zoë Kravitz geizt nicht mit ihren Reizen

Zoë Kravitz geizt nicht mit ihren Reizen

Schauspielerin Zoë Kravitz (29, "Big Little Lies") hat die Hüllen fallen lassen. Sie ziert nackt das Cover der November-Ausgabe des Magazins "Rolling Stone" und erinnert so an ein ähnliches Bild aus lang vergangenen Zeiten. Was es damit auf sich hat und wem sie damit Tribut zollen will, löst das Magazin im Interview mit der 29-Jährigen auf.

"Es fühlt sich gut an"

Das freizügige Cover ist eine Hommage an Kravitz' Mutter Lisa Bonet (50, "Die Bill Cosby Show"): Die hatte sich in exakt derselben nackten Pose - und damals schwanger mit Zoë - im Jahr 1988 ablichten lassen. Eigentlich wollte Bonet mit diesem für damalige Zeiten provokanten Bild auf das Cover, aber das Magazin entschied sich für ein Foto, auf dem sie eine weiße Bluse trug und zeigte das Nacktbild nur im Innenteil der Zeitschrift.

"Ich denke, es hat sie geärgert, dass sie das Shirt-Foto auf das Cover genommen haben", erklärte Tochter Zoë jetzt. Mittlerweile sieht das anders aus, wie die 29-Jährige nun mit ihrem Nackt-Cover bewiesen hat: "Es geht weniger um das Bild, sondern mehr darum, das zu tun, was schon meine Mutter tun wollte. Es fühlt sich gut an."

Auch auf ihrem Instagram-Account teilte Zoë Kravitz ihr Cover sowie die beiden Bilder ihrer Mutter und schrieb dazu: "life imitates art", zu Deutsch "Das Leben ahmt die Kunst nach".

SpotOnNews