HOME

Hamburger Unternehmen: Fielmann vermeldet trotz Rückschlägen Gewinn für 2018

Das Hamburger Unternehmen Fielmann kann das schwierige Jahr 2018 doch noch mit Gewinn abschließen. Nachdem die erste Jahreshälfte der Optikerkette enorme Schwierigketten bereitete, fing sich die Firma, auch mit Blick auf den Aktienkurs.

Fielmann Hamburg

Das Hamburger Unternehmen Fielmann ist deutschlandweit durch zahlreiche Filialen vertreten.

Picture Alliance

Die in Hamburg ansässige Optikerkette Fielmann hat aufgrund guter Geschäfte im letzten Quartal die Jahresziele erreicht. Zur Mitte des Jahres 2018 hatte das Unternehmen noch einen Ergebnisrückgang zu vermelden, der Aktienkurs fiel enorm. Trotzdem sei der Umsatz im vergangenen Jahr um rund drei Prozent auf 1,43 Milliarden Euro geklettert, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mit. Der Gewinn sei unter anderem wegen der Investitionen in die Digitalisierung leicht auf 174 Millionen Euro gestiegen.

Die Dividende, von der vor allem die Familie Fielmann als Mehrheitseigentümerin profitiert, soll um fünf Cent auf 1,90 Euro je Aktie erhöht werden. Das ist die 14. Anhebung in Folge. Damit schüttet das Unternehmen mit knapp 92 Prozent fast den gesamten Jahresgewinn an die Aktionäre aus. Umsatz, Ergebnis und Dividende fielen etwas besser aus als Experten zuletzt erwartet hatten.

Fielmann holt Ergebnisrückgang der ersten Jahreshälfte auf

Fielmann hatte in der ersten Jahreshälfte noch einen Ergebnisrückgang ausgewiesen. Das Wetter, höhere Personalkosten und Wechselkursschwankungen hatten dem Konzern damals zu schaffen gemacht. Einen Teil der Rückgänge der ersten sechs Monate konnte Fielmann bereits bis Ende September aufholen. In den letzten drei Monaten des Jahres lief es noch mal besser.

An der Börse schlug sich das zuletzt wieder in steigenden Kursen nieder, nachdem der Aktienkurs im vergangenen Oktober noch bis auf 48,84 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit vielen Jahren gefallen war. Zuletzt kostete das Papier mit knapp 60 Euro wieder fast ein Viertel mehr. Vom Rekordhoch von 77,70 Euro aus dem Herbst 2017 ist die Aktie allerdings noch ein gutes Stück entfernt.

Das 1972 gegründete Unternehmen ist derzeit an der Börse rund fünf Milliarden Euro wert. Der Konzern gehört zu rund 70 Prozent der Familie des Gründers Günther Fielmann, der sich zurückzieht. Anfang Februar wurde im Vorstand die Verantwortung für die Strategie des Unternehmens von ihm auf seinen Sohn Marc übertragen.

fk / DPA

Das könnte sie auch interessieren