HOME

Serien: Hip-Hop Evolution

Fuck the police! Comin’ straight from the underground! Diese Netflix-Doku reist mit euch zu den Wurzeln des Hip-Hops. Wir sagen euch, ob sich der Trip lohnt.  

Grandmaster Flash (links) erzählt von seiner Arbeit.

Grandmaster Flash (links) erzählt von seiner Arbeit.

Worum es geht: 

Wir reisen ins der frühen 70er. Der Big Apple ist im Disco Fieber. Der ganze Big Apple? Nein, ein Borrow leistet erbitterten Wiederstand. Die Teenager aus der Bronx haben keine Lust auf Schlaghosen und Föhnwelle und auf Disco-Sounds schon gar nicht. Auf Partys in den abrissreifen Gebäuden der Problemviertel entwickeln sie ihre eigene Musik.

Worum es wirklich geht:

Die vierteilige Doku-Reihe erzählt die Entwicklung der amerikanischen Hip-Hop-Kultur, von den Anfängen bis zum Massenphänomen. Diese Geschichte wird in weiten Teilen von ihren eigenen Protagonisten erzählt. Die angegrauten Herrn in Basketballtrikots, die über ihre schwadronieren, sind nämlich keine geringeren als Grandmaster Flash, Afrika Bambaataa oder Ice T. Lediglich Dr. Dres Expertise fehlt ein wenig. 


Besonderheiten:

Die Dokumentation reicht auch Zuschauern die Hand, die keine ausgewiesenen Hip-Hop-Fans sind und setzt kaum Vorkenntnisse voraus. Was nicht heißt, dass Genre-Experten vor Langeweile in ihr Bandana gähnen. Die Macher von „Hip-Hop Evolution“ geben sich sichtlich Mühe, jedem Zuschauer ihre Liebe zur Musik näherzubringen.

Was nervt:

Die Serie lebt von ihren Helden, den Hip-Hop-Pionieren. Wie bei Helden üblich, erzählen die gerne von großen Taten und der guten alten Zeit. Dabei verschwinden Drogenkonsum, Waffenbesitz und Gefängnisaufenthalte allerdings gern in Nebensätzen oder werden ganz verschwiegen. Und Themen wie soziale Ungerechtigkeit und Rassismus trüben nur selten den Schimmer der Good Ol’ Days.

Lieblingscharakter:

Der heimliche Star der Serie ist der kanadische MC und Blogger Shad Kabango, der den Zuschauer durch die Handlung führt. Wie Charles Darwin, nur mit Snapback-Cap und Collegejacke reist er durch New York und Los Angeles und entlockt den Hip-Hop-Urgesteinen ihre Geschichte.

Wo man es sehen kann:

Bei Netflix. Außerdem gibt es einen sehr ausführlichen Blog zur Serie.

Staffeln:

Bis jetzt gibt es eine Staffel mit vier Folgen à 90 Minuten. Eine Zweite ist noch nicht angekündigt, obwohl es noch viel zu erzählen gibt.

Für Fans von:

The Get Down, Do The Right Thing, Menace 2 Society, Boyz n the Hood, Straight Outta Compton