VG-Wort Pixel

EISKALT ABSERVIERT Ghosting: Whisper-User erzählen, warum sie sich bei einem Partner nie wieder gemeldet haben

Auf "Whisper" erzählen Menschen, warum sie ihren Partner durch Ghosting abserviert haben. 
Auf "Whisper" erzählen Menschen, warum sie ihren Partner durch Ghosting abserviert haben. 
© Jörg Carstensen/ / Picture Alliance
Ghosting ist nicht gerade die feine Art, eine Beziehung zu beenden. Dennoch passiert es immer wieder, dass sich Menschen plötzlich nicht mehr melden. Auf der Plattform Whisper erzählen anonyme User, warum sie jemanden durch Ghosting abserviert haben.

Ghosting, Stashing, Benching – in den vergangenen Jahren kamen viele sogenannte Dating-Trends auf, die eigentlich nur alte Phänomene beschreiben. Während Benching bedeutet, dass jemand auf die lange Bank geschoben – also hingehalten – wird, beschreibt Stashing eine Person, die zwar Gefühle hegt, aber nicht zu seiner Beziehung steht und sie lieber geheim hält. Mindestens genauso schmerzhaft ist das Ghosting: Der geliebte Mensch verschwindet einfach ohne Vorwarnung aus dem Leben. Früher wurde diese Masche der Abservierung auch mit "mal kurz Zigaretten holen" bezeichnet. Durch neue Kommunikationswege, wie Social Media und Whatsapp scheint es aber leichter, unverbindlich zu bleiben – und sich somit auch einfach nicht mehr zu melden. 

Ghosting: Warum melden sich Menschen plötzlich nicht mehr? 

Ghosting ist nicht nur unfair, es verhindert auch, dass der Verlassene von der Beziehung loslassen kann. Er wird sich immer wieder fragen, was eigentlich geschehen ist. Das wohl berühmteste Beispiel sind die beiden Schauspieler Sean Penn und Charlize Theron – die Oscar-Preisträgerin meldete sich einfach nie wieder bei ihrem Exfreund und dieser blieb ratlos zurück. Und das in aller Öffentlichkeit.  

Auf der Plattform "Whisper" beichten User nun die verschiedensten Gründe, warum sie jemanden durch Ghosting abserviert haben. Die Gründe sind dabei so eigenartig wie vielfältig. 

1. Stalker 

"Ich habe ihn gebeten, mich ein wenig in Ruhe zu lassen, aber er verfolgte mich überall hin: Nach Hause, auf die Arbeit, mit zahlreichen Anrufen, SMS und E-Mails und Facebbook-Nachrichten."

2. Schläger

"Er schlug mich mit der Rückseite seiner Hand, aber fest genug, dass ich die Balance verlor. Nachdem ich seine Wohnung verließ, habe ich ihn ignoriert. Er meldet sich mit Anrufen, SMS und E-Mails und sagte mir, wie unreif ich sei, weil ich ihn ghostete." 

3. Tattoos

"Ich habe einmal einen Typen geghostet, weil er nicht aufhörte darüber zu reden, wie sehr er tätowierte Frauen hasst. Mein Körper ist übersät mit Tattoos."

4. Zukunftspläne 

"Er sagte mir, dass er gerne mit den Kindern zu Hause bleiben würde, nachdem ich einen super Job an Land gezogen hätte. Wir hatten gerade einmal zwei Dates."

5. Geldsorgen

"Er nannte mich seine Sugar Mama, weil ich mehr Geld als er verdiente. Kurz nachdem er mir sagte, dass Walmart zu teuer für ihn sei."

6. Liebesschwüre

"Ich habe mich einmal bereiterklärt, mit einem Mann auszugehen, der mir beim Date direkt seine Liebe gestand. Nein, danke."

7. Unverbindlichkeit 

"Er hatte Kinder und ich wollte nur das eine." 

Quelle: Whisper


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker