HOME

NFL-Superstar: Tom Brady küsst seinen Sohn auf den Mund - warum die Empörung darüber lächerlich ist

Kurz vor dem Super Bowl macht die lebende Sportlegende Tom Brady bereits kräftig Schlagzeilen - die allerdings nichts mit American Football zu tun haben: In einer Doku ist zu sehen, wie Bradys Sohn seinen Vater auf den Mund küsst.

Tom Brady und sein Sohn küssen sich

Ein Kuss sorgt für Diskussionsstoff: NFL-Superstar Tom Brady und sein Sohn Jack

Tom Brady ist einer der erfolgreichsten Sportler aller Zeiten, im American Football hat es nie einen erfolgreicheren Spieler gegeben. Am Sonntag spielt der NFL-Superstar in Minneapolis mit seinen New England Patriots gegen die Philadelphia Eagles um den NFL-Titel. Ganz Amerika fiebert dem Spiel, das Bradys achte Super-Bowl-Teilnahme markiert, entgegen. Nur im Netz wird gerade weniger über die sportlichen Fähigkeiten des Quarterbacks diskutiert, sondern über eine Szene aus seinem Privatleben.

In der Facebook-Doku "Tom vs Time" gewährt Brady ein paar Einblicke in seinen Alltag. Der Film zeigt unter anderem Bradys Sohn Jack, der seinem Vater einen circa fünfsekündigen Kuss aufdrückt, als dieser gerade auf der Massagebank liegt. Nicht nur für das puritanische Amerika ist dieser Moment offenbar zu schwer zu verarbeiten - quer durchs Netz wird die Szene hitzig diskutiert.

Tom Brady: Diskussionen um Vater-Sohn-Kuss

Sogar einigermaßen seriösen Seiten wie "The Cut", dem Style-Blog des "New York Magazine", ist der Kuss einen ganzen Artikel wert: "Ich habe etwas gesehen, das ich nicht mehr rückgängig machen kann", schreibt die Autorin, die schon in der Überschrift fragt, wie wir alle das denn finden, dass Brady seinen Sohn für satte fünf Sekunden auf den Mund küsst.

Mega-Event Super Bowl: Regeln, Versuche, Touchdowns: Darauf kommt es beim American Football an

Auch der TV-Sender "CBS New York" wirft wegen des Clips Fragen über die angemessene Zuneigung zwischen Eltern und Kindern auf. Bei Twitter und Facebook fühlen sich zahlreiche User peinlich berührt und analysieren die angeblich zu lange Dauer des Kusses oder die Tatsache, dass er auf den Mund und nicht auf die Wange erfolgt.

"Nur ein Perverser ist hier peinlich berührt"

Abgesehen davon, dass Bradys Erziehungsmethoden seine Privatsache sind (auch wenn er sie mit derartigen Ausschnitten aus seinem Leben öffentlich macht), sagt die lächerliche Verstörung oder gar Empörung letztlich mehr über den Betrachter aus als über Brady. Oder wie es ein Twitter-User formuliert: "Nur ein Perverser ist hier peinlich berührt."

Brady selbst tut gut daran, die Diskussionen bisher nicht mit einem öffentlichen Statement zu adeln. Er hat in diesen Tagen wichtigere Dinge zu tun. Am Sonntag ist schließlich Super Bowl. Es könnte der sechste Meistertitel seiner einzigartigen Karriere werden. Sohn Jack wäre das sicher einen Kuss wert.

tim
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.