HOME

5 kritische Fragen, 5 ehrliche Antworten: "Der richtige Moment wird irgendwann kommen": So ist Schauspieler sein in Hollywood wirklich

Dass Hollywood nicht nur aus den Brad Pitts und Meryl Streeps dieser Welt existiert, ist uns vermutlich allen klar. Tausende angehende Schauspieler kämpfen dort täglich um die Rollen – immer in der Hoffnung, dass der große Traum eines Tages doch noch wahr wird. Benjamin ist einer von ihnen. 

Benjamin Schnau am Set

Benjamin am Set. Seine Devise: Kein Projekt ist zu klein, um nicht vielleicht für irgendetwas nützlich zu sein!

Haben wir als Teenies nicht alle irgendwann mal vor der Mattscheibe geklebt und uns gewünscht, wir könnten auch eines Tages Hollywood-Star sein? In tollen Filme spielen, viel Geld verdienen, von Award-Show zu Award-Show tingeln … Auch Benjamin Schnau aus Frankfurt hatte den Traum vom großen Erfolg und entschied sich schließlich, es einfach zu versuchen. Nun lebt er in Los Angeles und kämpft Tag für Tag mit tausenden anderen um die nächste Rolle – immer in der Hoffnung, dass die ihm endgültig die Türen zum großen Erfolg öffnen wird. 

Aber ist das Leben als Schauspieler in Hollywood wirklich so glamourös? NEON stellt fünf kritische Fragen und bekommt fünf ehrliche Antworten.

Wie sieht dein Tag aus? 

Mein Tag hier in LA sieht jeden Tag anders aus. Diese Stadt ist einfach unberechenbar und du musst auf alles vorbereitet sein. Generell bin ich aber jeden Morgen immer auf allen Castingseiten unterwegs und schaue mich nach neuen Auditions um, auf die ich mich in Eigeninitiative bewerbe. Wenn es dann um größere TV- oder Spielfilmrollen geht, dann stellt mich mein Management und meine Agentur bei den großen TV-Kanälen und Filmproduktionen vor. Ich treffe mich demnach auch regelmäßig mit denen, um zu besprechen, wie für mich die beste Herangehensweise aussieht. Man muss hier aber selber immer am Ball bleiben und sich connecten. Demnach bin ich auch jede Woche auf Networking-Events, um mich selber mit Leuten aus der Industrie zu vernetzen. Du kannst hier generell in einen Starbucks reinlaufen und triffst auf Menschen in der Filmindustrie. Du fängst an zu quatschen und merkst auf einmal, dass die Person ein Producer eines großen TV-Kanals wie ABC oder NBC ist. Das passiert hier ständig, daher sollte man immer bereit sein.

Lebst du von der Schauspielerei oder wie verdienst du das Geld zum Leben?

Ich kann mittlerweile von Commercials und einigen anderen Projekten leben, habe mir aber auch vorab in Europa einen Puffer erarbeitet, auf den ich im Fall der Fälle zurückgreifen könnte. Es ist überhaupt wichtig zu verstehen, dass du nicht nach LA kommen solltest, wenn du finanziell nicht abgesichert bist oder nicht ein paar Jobs gleichzeitig arbeiten möchtest, bevor du größere Rollen landest. Für mich war es wichtig, mich voll und ganz auf die Schauspielerei zu konzentrieren. Da musste ich mich vorbereiten und finanziell ein wenig absichern. Daneben hängt es auch davon ab, welchen Lebensstandard du gewohnt bist und wie viel Geld du dafür ausgeben willst. Ich selber bin jetzt nicht jemand, der Geld zum Fenster rauswirft.

Benjamin Schnau am Set

Als Deutscher in Hollywood kann es schon sein, dass man zunächst immer in die gleiche Rolle gedrängt wird

Hand aufs Herz: Wie realistisch ist es, dass du der nächste Christoph Waltz wirst?

Eine sehr gute Frage! Christoph Waltz ist natürlich eine Größe, mit der man gerne mal zusammenarbeiten möchte. Christoph Waltz hat vor allem uns Deutschen hier den Weg geebnet, da ich oftmals bei Castings auf ihn angesprochen werde und man mich in den Rollen, die ich spiele, als jüngere Version sieht. Der Eindruck, den er hier hinterlassen hat, ist sehr bemerkenswert. Es ist durchaus realistisch, es hier in LA zu schaffen und sich zu etablieren, heute mehr als jemals zuvor. Es kommt hier einfach darauf an, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und dann noch den richtigen Menschen zu treffen, der etwas in dir sieht. Daher ist meine Philosophie: Unterschätze niemals ein Projekt, sei es auch noch so klein – du weißt nicht, wohin es dich am Ende führt oder auf wen du triffst. Und so generell kann man schon beobachten, dass mehr Europäer gecastet werden als früher. Die Devise ist einfach: Sei immer so gut vorbereitet wie es geht – schauspielersich, mental, körperlich – sodass du im richtigen Moment alles abrufen kannst. Das Gute an dieser Stadt ist, dass dieser Moment früher oder später kommen wird. Wenn Du dann aber nicht lieferst, wirst du es bereuen, nicht jeden Tag alles gegeben zu haben.

Johann Waschnewski

Abgesehen von "Glauben an sich selbst" – was muss man mitbringen, wenn man diesen Weg gehen will?

Klar, 'Glauben an sich selbst' ist die eine Sache, aber vor allem muss man verstehen, wie die Menschen hier einen sehen und wahrnehmen – insbesondere Castingdirektoren. Meiner Meinung nach ist es wichtig, zu verstehen und zu reflektieren, wer du bist und was du liefern kannst – und dann alles darauf zu fokussieren. Du kannst nicht verlangen, dass du hier gleich die Rollen spielen wirst, die du gerne hättest. Man muss zunächst einmal akzeptieren, dass man höchstwahrscheinlich in eine gewisse Ecke gedrängt wird. Das ist dann eben so. Mache dir einen Namen und zeige dein Talent genau darin, und Menschen werden offener sein, dir auch andere Rollen anzubieten. Neben diesen Dingen und natürlich neben dem Talent, ist AUSDAUER eines der wichtigsten Attribute in dieser Stadt. Und wir sprechen hier vielleicht von Jahren. Wenn du mit der Einstellung hierher kommst, dass Leute hier nur auf dich gewartet haben, dann wirst du ganz schnell der Realität ins Auge sehen müssen. Denn wenn du nicht selber Gas gibst, wird so gut wie gar nichts passieren. Leute wollen deinen Ehrgeiz und Hunger sehen. Sie wollen wissen, dass du es wirklich schaffen willst.

Und man sollte nicht unterschätzen, dass hier viel nach dem Look entschieden wird. Das heißt, man sollte sich nicht nur schauspielerisch, sondern auch körperlich fit halten. Daher achte ich viel auf meine Ernährung und treibe viel Sport.

Ist das Leben als Schauspieler in Hollywood so glamourös wie du es dir erhofft hast?

Es kann glamourös sein. Das Glamouröse, was man vom TV kennt, sieht natürlich in der Realität etwas anders aus und kommt sehr darauf an, auf welchem Level du dich hier bewegst. Klar ist es Leidenschaft – am Ende des Tages aber auch ein Job. Du bist immer auf der Suche – oder Jagd – nach neuen Projekten. Daher ist es umso wichtiger, Management und Agentur zu haben, die mit anpacken, sodass dein Name weit gestreut wird. Es gibt hier immer Herausforderungen und Down-Phasen in denen es einfach mal nicht so läuft. Die Erfahrung muss man meiner Meinung nach aber auch machen. Wenn ich aber dann zum Beispiel an einem größeren Spielfilm mitgewirkt habe und mich am Ende bei der Premiere auf dem roten Teppich wiederfinde und auf einmal alle Fotos von mir machen wollen, spüre ich definitiv den Hollywood-Glamour, von dem immer alle reden.

Philipp Büttner steht als Aladdin auf der Bühne des Theaters "Neue Flora" in Hamburg
jgs
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.