HOME

Sportlicher Instagram-Post: Will Christian Lindner etwa der Frank Underwood der FDP werden?

Bei Instagram weiß sich Christian Lindner durchaus zu inszenieren. Sein neues Foto zeigt ihn - beziehungsweise seinen Fuß - beim Training auf einem Rudergerät. Die Assoziationen zur US-Serie "House of Cards" lassen deshalb nicht lange auf sich warten.

Christian Lindner und die Rudermaschine

Christian Lindner zeigt sich bei Instagram von seiner sportlichen Seite - und erntet Spott

Hat Christian Lindner ein heimliches Vorbild? Und handelt es sich dabei womöglich um den intriganten US-Präsidenten Frank Underwood aus der US-Serie "House of Cards"? Ein aktueller -Post des FDP-Vorsitzenden legt diese Vermutung zumindest nahe. Es zeigt Lindner, beziehungsweise einen Fuß des Politikers, beim Workout auf einem Rudergerät, versehen mit der Caption: "Neujahrsvorsätze und so."

Nicht nur Satiriker Jan Böhmermann, der gleich eine entsprechende Szene aus der Serie in Kombination mit Lindners Foto verbreitet hat, muss dabei sofort an "House of Cards" denken. Denn zu Underwoods bevorzugten Methoden, ein bisschen Dampf vom harten politischen Alltag abzulassen, zählt das Training an der Rudermaschine.

Christian Lindner und das Underwood-Image

Lindner inszeniert sich bei Instagram stets sehr bewusst, deshalb dürfte ihm diese Assoziation von vornherein klar gewesen sein. Die Frage ist, ob ein Underwood'sches Image für das Gesicht der FDP erstrebenswert sein kann: Nicht nur die fiktive Seriengestalt gilt als manipulativ und bösartig, auch ihr Darsteller Kevin Spacey ist zuletzt negativ in die Schlagzeilen geraten und wird die Rolle seines Lebens aufgrund sexueller Missbrauchsvorwürfe künftig nicht mehr spielen.

Im Netz sorgt das Rudern des jedenfalls für jede Menge Spott. "Wie die FDP rudert und rudert er und kommt nicht vom Fleck", meint ein User. "Lieber gar nicht rudern, als falsch rudern", lautet ein anderer Kommentar in Anspielung auf Lindners Zitat zum Jamaika-Aus: "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren."

Keine Frage: Was die polarisierende Darstellung seiner Person betrifft, steht Lindner seinem vermeintlichen Vorbild aus dem fiktiven Washington schon jetzt in nichts nach.

tim