HOME
Kommentar

WM 2018: Wie kindisch! Brasilianer feiern Deutschlands WM-Aus wie Titelgewinn

Deutschland ist raus. Der Traum von der Titelverteidigung hat sich für das Team von Joachim Löw ausgeträumt. Das freut vor allem die Brasilianer. Die feiern das Aus der DFB-Elf wie den Gewinn des sechsten WM-Titels. Dabei sollten sich gerade die Südamerikaner in Demut üben, meint unser NEON-Autor.

Wie kindisch! Brasilianer feiern Deutschlands WM-Aus wie Titelgewinn

"Des einen Leid ist des anderen Glück": Das Sprichwort beschreibt am besten die Freude von Brasilien über das WM-Aus von Deutschland

Picture Alliance

Der 8. Juli 2014. Die 7:1-Schmach von Belo Horizonte. Deutschland fegte über die Brasilianer wie ein Orkan. Die DFB-Elf führte den so stolzen Rekordweltmeister bei der WM im eigenen Land vor. "Sete a um" (7:1, Anm. d. Red.) manifestierte sich seitdem in den brasilianischen Sprachschatz – als Ausdruck für ein Missgeschick. Bis heute haben sich die Südamerikaner davon anscheinend nicht erholt.

Brasilien macht sich über Deutschlands WM-Aus lustig

Am Mittwoch konnten die Brasilianer die Wut über das Ergebnis endlich mal rauslassen. Schließlich flog mit Deutschland der Grund allen Übels raus: "Und tschüss, Müller", schrieb der brasilianische TV-Sender Fox Sports Brasil hämisch. Bereits wenige Sekunden nach Abpfiff der Partie gegen Südkorea hatte der Fernsehsender fast das komplette Zeichenlimit von Twitter ausgenutzt – nur um "haha" zu schreiben.

Andere Brasilianer antworteten Toni Kroos auf seinen Neujahrstweet 2017. In dem hatte der Spieler von Real Madrid die Eins mit der brasilianischen und die Sieben mit der deutschen Flagge ausgetauscht. Dazu schrieb er auf Spanisch: "Frohes 2017." Jetzt drehten die Brasilianer den Spieß um – und ersetzten für das Jahr 2018 die Zwei durch die südkoreanische und die Null durch die deutsche Flagge.

Im Fall von Kroos kann man die Reaktionen der Brasilianer noch nachvollziehen. Der Tweet vom Weltmeister von 2014 war provokant. Er hat ausgeteilt  – und muss jetzt auch einstecken. Bei den restlichen Tweets und Kommentaren fragt man sich: Warum freuen sich ausgerechnet die Brasilianer am lautesten?

Brasilien sollte sich in Demut üben

Dass sich beispielsweise die Engländer über das Ausscheiden der Deutschen freuen, ist aufgrund der Rivalität verständlich. "Jeder Engländer auf dem Planeten wird niemals müde werden, dieses Ergebnis immer wieder fröhlich zu zitieren", titelte die englische Boulevard-Zeitung "The Sun" heute. Dass Brasilien sich jetzt auf einmal am meisten über das Scheitern der deutschen Mannschaft in der Gruppenphase freut, zeigt nur, wie viel Angst die Südamerikaner vor einem möglichen Aufeinandertreffen im Achtelfinale hatten.

Nein, Südkorea hat Brasilien nicht gerächt, wie es die brasilianischen Zeitung "Estado de Sao Paulo" wissen will. Dieser Abend lässt sich nicht rächen – aber er lässt sich zumindest vergessen machen, indem die "Selecao" den Titel holt. Das wäre die richtige Reaktion: nach dieser Schmach bei der Heim-WM, es mit dem Titelgewinn bei nächsten WM allen zu beweisen.

Gerade deshalb sollten sich die Brasilianer in Demut üben und sich darauf konzentrieren. Stattdessen macht man sich über das peinliche Aus von Deutschland lustig, obwohl man selbst noch nichts erreicht hat. Aber das passt dazu, wie sich das Team um Starspieler Neymar bei dieser WM präsentiert: die ganze Zeit am Meckern, Schwalben und Heulen, wenn es nicht läuft. Sobald man aber gewinnt, ist die Welt wieder okay. Normalerweise verhalten sich nur Kinder so.