HOME

Ein Interview machte ihn berühmt: Hat der #BBCDad absichtlich seine Kamera gedreht? Das Internet ist empört!

Die Bilder von BBC-Experte Robert Kelly und seiner Familie gingen um die Welt. Während eines Interviews eroberten seine Kinder das Arbeitszimmer und Herzen weltweit. Doch nun scheint es, als habe der Korea-Experte seine Kamera gedreht, um solche Vorfälle künftig zu verhindern – das wollen Internetnutzer sich nicht gefallen lassen.

BBC Dad: Diese Bilder gingen um die Welt

Diese Bilder gingen um die Welt: Während eines Interviews stürmen Professor Kellys Kinder sein Arbeitszimmer

Ein Jahr ist es her, dass Professor Robert E. Kelly und seine Familie quasi über Nacht zu internationalen Internet-Berühmtheiten wurden. Während eines Video-Interviews mit dem britischen Sender BBC hatten die Kinder des Korea-Experten sein Arbeitszimmer gestürmt und Millionen Herzen auf der ganzen Welt erobert.

Als die BBC damals per Twitter anfragte, ob sie das Video teilen dürften, reagierte der zweifache Vater noch zurückhaltend: "Ist das die Art Sache, die dann 'viral' geht und komische Ausmaße annimmt?", twitterte er zurück. Die eindeutige Antwort: Ja.

Doch inzwischen hat sich die Familie mit ihrer Situation abgefunden, tatsächlich habe das Video seinem Ansehen nicht geschadet, so Kelly auf Twitter. Im Gegenteil, er werde zu mehr Veranstaltungen eingeladen und seine Vorlesungen an der Universität in Busan seien besser besucht, denn je. Ist doch super!

Hat Robert Kelly etwa die Kamera gedreht?

Umso verständlicher ist es also, dass die Twitter-Community mehr als irritiert war, als User Ross Kempsell einen Tag vor dem Jubiläum von #BBCDad-Gate dieses Foto teilte:

Zu sehen ist Kelly in einem Zimmer, das der Innenausstattung nach zu urteilen durchaus sein Arbeitszimmer sein könnte. Und doch sehen wir hinter ihm keine Tür, durch die jeden Moment seine kleine Tochter Marion stolzieren könnte, sondern ein Fenster. Und eine Kommode.

Hat E. Kelly etwa seine Kamera so gedreht, dass wir etwaige Invasionen nicht mehr bemerken würden?? Das Internet ist empört. Eine Userin schreibt: "Schade. Wir sollten eine Petition starten, damit sie wieder zurückgestellt wird. Selbst wenn nie wieder irgendjemand durch diese Tür kommt, die Erwartung ist schon aufregend genug."

Eine andere Twitter-Nutzerin zieht Parallelen in die Musikszene und schreibt: "Das ist genau das Gleiche wie wenn ein Promi nur für eine einzige Sache berühmt geworden ist und sich dann die Haare färbt und ein experimentelles Rap-Album aufnimmt." Klingt logisch.

Nachdem der mediale Druck zu groß wurde, reagierte schließlich auch Kelly selbst auf das Foto, das die Gemüter so erhitzt hatte: "Ich war auf Reisen und musste einen Laptop nutzen. Sobald ich wieder zu Hause bin, wird alles wieder wie immer sein."

Puh, Ende gut, alles gut.

 

jgs