VG-Wort Pixel

Vorfall in Leipzig Diese Influencerin erhebt Rassismus-Vorwürfe gegen Flixbus – so reagiert das Unternehmen


Influencerin Angela Paskevic hat mit ihrer Instagram-Story über einen angeblichen Rassismus-Eklat bei Flixbus für Aufsehen gesorgt. Mittlerweile hat sich das Unternehmen geäußert.

Update vom 4. Juli 2019: Wie Flixbus uns gegenüber schriftlich mitteilte, kam die interne Ermittlung zum Vorfall in Leipzig zu keinem eindeutigen Ergebnis. Die Aussagen seien sehr widersprüchlich und es lasse sich nicht eindeutig feststellen, was genau passiert sei. Jedoch werde den zwei Gästen aus Kulanz ihre Fahrt erstattet, so Flixbus. Das Unternehmen wies darauf hin, dass Fahrgäste sich nicht eigenmächtig Zugang zum Gepäckraum verschaffen dürften und auch aggressives Verhalten gegenüber den Busfahrern nicht geduldet werden könne. Jedoch sei es Aufgabe der Busfahrer, sich vorbildlich und deeskalierend zu verhalten. Die beiden betroffenen Fahrer hätten sich daher gegenüber dem Unternehmen für ihr Verhalten entschuldigt.

Es sind heftige Vorwürfe, die Influencerin Angela Paskevic am Samstag in ihrer Instagram-Story erhebt: Der Fahrer eines Flixbuses soll am Samstag in Leipzig zwei Passagiere aus dem Bus geworfen haben – angeblich aufgrund ihrer Hautfarbe. Die Instagramerin verließ darauf hin mit den zwei Männern den Bus und setzte ihre geplante Reise nach Freiburg anderweitig fort. Flixbus hat sich mittlerweile bei Angela Paskevic über Instagram und gegenüber einigen Medien mit einem ähnlich lautenden Statement geäußert: "FlixBus befördert Passagiere unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung und ihrem konkreten Reiseanlass, sofern sie bei Fahrtantritt ein gültiges Ticket vorweisen können", heißt e dort. Sollten sich die Vorwürfe dahingehend bestätigen, werde man entsprechende Konsequenzen ziehen. Aber was genau soll passiert sein?

Rausgeschmissen aufgrund der Hautfarbe?

Auf dem Video, das die "Berlin Tag und Nacht"- Darstellerin am Samstag auf ihrem Instagramkanal hochlud, sind nur die Beine und Oberkörper der beteiligten Personen zu sehen, man hört ein teilweise lautes Stimmenwirrwar. "Ihr könnt euch niemals vorstellen, was passiert ist", schreibt Paskevic zu ihrem Video, das sie offensichtlich aus der Tür des Busses gefilmt hat. "Ein Busfahrer von Flixbus hat einfach zwei unschuldige Passagiere rausgeschmissen aufgrund ihrer Herkunft." Sie habe beobachtet, so Paskevic, wie einer der jungen Männer seine Jacke aus dem Kofferdepot holen wollte. Der Fahrer soll daraufhin dessen Gepäck durch die Luft geschleudert haben, weil er ihm unterstellt habe, ein Dieb zu sein.

Instagram
Dieses Video vom Vorfall postete Angela Paskevic in ihrer Story
© Screenshot Instagram/angela_paskevic

"Du hast irgendwas gegen mich!", "Sag die Wahrheit!" – hört man die Diskussion zwischen dem Busfahrer und einem jungen Mann. Dann mischt sich Angela Paskevic selbst ein und fragt den Mann mit dem weißen Hemd, vermutlich den Fahrer des Busses, warum er die beiden Männer nicht mitnehmen wolle. Als dieser ihr keine Antwort gibt, hört man sie aufgebracht sagen: "Sagen Sie doch einfach: Liegt’s an der Hautfarbe? Was ist das Problem?" Die anderen Reisenden schauen dem Vorfall derweil zu, ohne einzugreifen, wie man in einem weiteren Video der Influencerin sieht. "Seht euch an, wie sie alle geiern und keiner Eier in der Hose hat, für die Jungs einzustehen", schreibt Angela Paskevic dazu bei Instagram.

Flixbus will interne Untersuchung einleiten

Einen Tag später äußerte sie sich noch einmal auf ihrem Kanal zu dem Vorfall: "Das ist nicht meine Geschichte. Ich will nicht das Lob dafür ernten." Sie wollen mit ihrer Reichweite nur eine Plattform bieten, um etwas Gutes zu tun. Zudem dankte sie ihren Followern, die das Video zahlreich geteilt hatten. Sie teilte außerdem eine Nachricht von Flixbus, die sie auf ihr Video erhalten habe. Der Text deckt sich mit den Antworten, die auch das "Hamburger Abendblatt" auf Anfrage zu dem Vorfall bekommen hat: "Was in dem Instagram-Video zu sehen ist, ist leider nicht eindeutig aber Grund genug für uns, eine interne Untersuchung einzuleiten." Dabei müsse aber auch die Seite des Busfahrers angehört werden; dieser sei jedoch gerade nicht im Dienst.

Insta Flixbus
So reagierte Flixbus auf die Instagram-Story von Influencerin Angela Paskevic
© Screenshot Instagram/angela_paskevic

Es ist nicht der erste Vorfall, mit dem Flixbus zu kämpfen hat: Im Juni wurden eine ältere Dame und ihr Enkel in Prag nicht mitgenommen und auch in Slowenien blieben fünf Gäste am Busbahnhof zurück. Zudem gab es vor drei Jahren schon einmal Vorwürfe, ein Busfahrer habe eine dunkelhäutige Frau aus rassistischen Motiven nicht mitgenommen. Laut Angaben des Marktforschungsinstituts IGES ist Flixbus mittlerweile Marktführer mit einem Marktanteil von mehr als 95 Prozent. Täglich bietet das Unternehmen 350.000 Verbindungen an.

lau

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker