HOME

Rassistische Sprüche und rechtes Gedankengut: Rassismus-Vorwürfe: Ex-Auszubildender packt über die Polizei in Sachsen aus

Ein 21-jähriger ehemaliger Auszubildender erhebt bei Instagram schwere Vorwürfe gegen die Polizei Sachsen. Sein Vorwurf: Rassismus und rechtes Gedankengut seien Alltag in der Ausbildung.

Die Polizei in Sachsen hat nicht nur mit rechtspopulistischen Demonstrationen zu kämpfen

Die Polizei in Sachsen hat nicht nur mit rechtspopulistischen Demonstrationen zu kämpfen – auch sonst steht sie in letzter Zeit häufig in der Kritik

Picture Alliance

Polizist zu sein, sei sein Lebenstraum gewesen, sagt Simon Neumeyer zu NEON. Ein Traum, der nach Aussage des 21-Jährigen im Freistaat Sachsen zum Albtraum wurde: Nach acht Monaten beendete er die Ausbildung. Über ein Jahr später veröffentlichte er nun auf seinem Instagram-Account Bilder, die die Gründe dafür offenbaren sollen: Zu sehen sind Screenshots einer privaten Whatsapp-Gruppe von Auszubildenden der Polizei Sachsen namens "9/16-22 Die Elite". Das Profilbild enthält das Logo der Polizei des Freistaates.

Alltäglicher Rassismus

"Wir sind nicht aus Cottbus, Und nicht aus Ghana, Wir hassen alle ... Afrikaner", schreibt dort ein Teilnehmer des Chats, dessen Name und Nummer geschwärzt sind. "Musste 2 Mettbrötchen essen und 3 große Pils trinken, um zu beweisen, dass ich kein Moslem bin", postet ein anderer. Rassismus von Kollegen und Vorgesetzten sei alltäglich gewesen, sagt Simon Neumeyer. Laut ihm war das der Grund, seine Ausbildung abzubrechen.

Ein Screenshot aus der WhatsApp-Gruppe der Auszubildenden der Polizei Sachsen

  

Ein Screenshot aus der WhatsApp-Gruppe der Auszubildenden der Polizei Sachsen

Polizei war die Gruppe nicht bekannt

Auf Nachfrage von NEON bestätigte die sächsische Polizei, dass die WhatsApp-Gruppe von Auszubildenden der Bereitschaftspolizei Sachsen tatsächlich existiert hat, mittlerweile aber gelöscht ist. Bis zum Hinweis des Ex-Auszubildenden habe man keine Kenntnisse dieser privaten Gruppe gehabt. Einen Tag nach der Veröffentlichung reagierte die Bereitschaftspolizei des Freistaates auf Instagram, wo sie der 21-Jährige verlinkt hatte: Man versuche gerade, die Hintergründe aufzuklären.

Zudem bestätigte ein Sprecher gegenüber NEON, dass gegen zwei aktive Beamte in Ausbildung und eine bereits entlassene Beamtin in Ausbildung interne Ermittlungen durchgeführt werden – aufgrund ihrer Äußerungen in besagtem Chat. Damit müssen die Verantwortlichen nicht nur ein internes Disziplinarverfahren, sondern möglicherweise auch strafrechtliche Konsequenzen fürchten.

Sachsen-Schock

"Stahlgewitter-Songs auf der Stube, Besuche von NPD-Veranstaltungen und Zuspruch für die AfD waren nur einige Dinge, die ich im alltäglichen Umgang erlebt habe“, erzählt Simon Neumeyer im Gespräch mit NEON. Er war von Herbst 2016 bis Mitte 2017 Polizeimeisteranwärter bei der Bereitschaftspolizei Sachsen. Das bestätigt unter anderem ein Bild seines Ausweises und ein Dokument zu seiner Entlassung, die NEON vorliegen und nach Angaben der Polizei Sachsen Originale sind. "Ich habe mich in mehreren Bundesländern beworben“, sagt der junge Mann am Telefon. Die Ausbildung der Polizei ist in Deutschland immer noch Sache der Bundesländer. Nach der Zusage sei er sehr optimistisch von NRW nach Sachsen gegangen, um dort seinen Traum zu verwirklichen. Dann kam der Schock.

Heftige Vorwürfe

Denn seine Vorwürfe reichen noch einen Schritt weiter: Auch die Ausbilder der Polizei hätten rassistische Tendenzen nicht nur toleriert, sondern diese selbst verbreitet: "Ein Ausbilder sagte sinngemäß: Wo wir jetzt so viel Besuch in Deutschland haben, müsst ihr gut schießen lernen." Kritik an solchen Aussagen sei bei Kollegen und Lehrkräften auf Unverständnis gestoßen, berichtet er. Konkrete Beweise solcher Äußerungen und Hintergründe, in welchem Zusammenhang sie getätigt wurden, liegen NEON jedoch nicht vor. 

Aufmerksamkeit und Reichweite

Nach einigen Monaten bat der junge Beamte in Ausbildung nach eigenen Angaben um seine Entlassung. Grund: Er könne die geforderten Leistungen nicht erbringen. "Der wahre Grund war aber, dass ich auf die rechten Tendenzen der Kollegen keinen Bock mehr hatte", sagt der Kölner. Er ging zurück in seine Heimat und begann ein Studium. "Damals war ich einfach mit der Situation überfordert“, sagt er heute. Außerdem habe er Sorge gehabt, wie die letzten Monate vor seiner endgültigen Entlassung aus der Ausbildung verlaufen würden – dass Kollegen und Ausbilder nicht erfreut über seine Aussage sein könnten. Angst vor der Reaktion der Ex-Kollegen habe er jetzt nach einem gewissen Abstand jedoch nicht mehr.

"Deshalb habe ich die Bilder aus der WhatsApp-Gruppe auch auf meinem privaten Profil hochgeladen“, sagt der 21-Jährige. Er sei auch schon ein halbes Jahr nach dem vorzeitigen Ende seiner Ausbildung mit der Geschichte an Medien und Politiker herangetreten, jedoch erfolglos. Sein Ziel sei es, Aufmerksamkeit und Reichweite zu erzeugen, um das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen. 

Teilnehmer der Gruppe zeigen Einsicht

"Wir sind überrascht, dass Herr Neumeyer erst jetzt mit diesen Vorwürfen auf uns zukommt und an die Öffentlichkeit geht“, erklärt eine Sprecherin der Bereitschaftspolizei Sachsen gegenüber NEON. Als Auszubildender sei es eigentlich seine Pflicht gewesen, seinen Austritt wahrheitsgemäß zu begründen. Auch die Vorwürfe des Rassismus in der Ausbildung weist die Polizei zurück. Solche Verfehlungen würden nicht geduldet und sofort verfolgt, wenn konkrete Hinweise vorlägen. Diese seien von dem heutigen Studenten gegenüber der Polizei jedoch nicht getätigt worden. Man habe nur auf Nachfrage die Chatverläufe mit Klarnamen und Telefonnummern erhalten. Auf dieser Grundlage werde nun ermittelt. Zudem seien die damaligen Teilnehmer der Gruppe, die sich zur Zeit noch in der Ausbildung befinden, mit den Vorwürfen konfrontiert worden. "Sie sind sich dem Ernst der Lage bewusst“, so die Polizei.

Polizei Sachsen in der Kritik

Es ist nicht das erste Mal, dass die sächsische Polizei in die Kritik gerät. Am Rande einer Pegida-Demo im August 2018 rief ein Mitarbeiter des Landeskriminalamtes Sachsen, der Polizeibehörde des Landes, "Lügenpresse, Lügenpresse" in eine ZDF-Kamera. Als die Journalisten weiter filmten, holte er seine Kollegen von der Polizei, die das Team über eine halbe Stunde an ihrer Arbeit hinderten.

Zwei Jahre zuvor geriet die Polizei im sächsischen Clausnitz unter Druck. Dort kam nachts ein Bus mit Geflüchteten an, die in einer Unterkunft untergebracht werden sollten. Wütende Bürger und Demonstranten verbarrikadierten den Weg und brüllten Hass-Parolen. Als die Flüchtlinge nicht aussteigen wollten, zerrte ein Polizist einen Jungen gewaltsam aus dem Bus. Auf einer Pressekonferenz verteidigte der damalige Polizeipräsident der Polizeidirektion Chemnitz, Uwe Reißmann, das Vorgehen seiner Mitarbeiter  als gerechtfertigt.

Rassismus-Problem bei der Polizei?

"Mir war immer klar, dass die Polizei einen Querschnitt der Gesellschaft abbildet“, sagt Simon Neumeyer. Das sei auch gut so, es müsse unterschiedliche Meinungen und Einstellungen geben, damit jeder sich mit der Polizei identifizieren könne. Jedoch habe die Polizei Sachsen aus seiner Erfahrung ein Rassismus-Problem, das weit über die Meinung einzelner hinausgehe. Rassismus werde allein durch die Toleranz solcher Aussagen wie im WhatsApp-Chat salonfähig. Ob sich dies auch konkret im Umgang der Polizei mit der Öffentlichkeit auswirke, könne er jedoch nicht bewerten. In den acht Monaten seiner Ausbildung sei er nur bei einem Außeneinsatz dabei gewesen.

Neue Astra-Werbung polarisiert - das sagen die Twitter-User
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.