HOME

Black-Power-Faust: Dieser Protest gegen Rassismus ging vor 50 Jahren um die Welt – und ist aktueller denn je

Zwei Fäuste in schwarzen Handschuhen als stummer Schrei nach Gerechtigkeit: Das Bild des Protests der US-Leichtathleten Tommie Smith und John Carlos ging heute vor 50 Jahren um die Welt – und leider hat es immer noch nichts von seiner Dringlichkeit verloren.

Black Power Protest bei Olympia

Faust hoch gegen Rassismus: Die amerikanischen Leichtathleten Tommie Smith (Mitte) und John Carlos bei der Siegerehrung nach dem 200-Meter-Lauf

Picture Alliance

Es ist einer der größten Skandale in der Geschichte der Olympischen Spiele, als die beiden US-Sprinter Tommie Smith und John Carlos am 16. Oktober 1968 in Mexiko-Stadt zur Siegerehrung über 200 Meter antreten. Nicht wegen ihrer sportlichen Leistung, die ist über jeden Zweifel erhaben: Smith ist kurz zuvor in Weltrekordzeit zu Gold gelaufen, Carlos hat es als Dritter ins Ziel geschafft.

Die beiden Athleten entschließen sich, die Plattform ihres Erfolgs – genau genommen: das Siegertreppchen – für einen stummen Protest zu nutzen: Beim Abspielen der Nationalhymne stehen sie ohne Schuhe, nur in schwarzen Socken, auf dem Podest. Die Hände haben sie im schwarzen Handschuh zur Faust geballt, Smith reckt den rechten Arm in die Luft, Carlos den linken, beide haben den Kopf gesenkt.

Black Power: Eine Geste geht um die Welt

Das Geste geht um die Welt – als Zeichen der Black-Power-Bewegung und gegen Rassenhass und Diskriminierung in ihrer Heimat, den Vereinigten Staaten. Dort sorgen die Bilder für Empörung. Schließlich gilt es damals als verpönt, Sport und Politik zu vermischen, zudem bricht es mit einem Grundsatz der olympischen Bewegung. Für Smith, damals 24 Jahre alt, und den 23-jährigen Carlos wird sich deshalb im Anschluss alles verändern.

Sie werden aus dem US-Olympiateam verbannt, auch auf Druck des IOC. In den aufgewühlten Zeiten der späten Sechziger ist der Protest der beiden Sportler eine gewaltige Provokation – nicht zuletzt aufgrund seiner Reichweite, waren die Spiele von Mexiko doch die ersten, die weltweit im Fernsehen übertragen wurden. Viele Schwarze und Bürgerrechtler in den USA feiern die Geste zwar, doch büßen müssen Smith und Carlos trotzdem.

"Wir haben keine Jobs gefunden danach", erinnert sich Carlos in der "Tagesschau". "Es kam kein Geld mehr rein. Viele, die du für deine Freunde gehalten hast, haben sich abgewandt. Unsere Kinder wurden in der Schule gemobbt, wenn die Mitschüler herausfanden, wer der Vater ist. Meine erste Frau hat das alles nicht mehr ertragen und sich das Leben genommen."

Die beiden Athleten setzen ihre Karriere später mit mäßigem Erfolg in der US-Football-Profiliga NFL fort, arbeiten anschließend als Trainer und Lehrer. Es dauert Jahrzehnte, ehe die Verschmähten gewürdigt werden – mit einer Statue an der Universität San Jose in Kalifornien seit 2005, elf Jahre später mit einem Empfang bei US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus.

Colin Kaepernick: Für Trump ein "Hurensohn"

Trotzdem könnte der folgenschwere Gruß von Smith und Carlos heute, 50 Jahre später, kaum aktueller sein. Football-Profi Colin Kaepernick löste vor zwei Jahren einen ähnlichen Skandal aus, als er im stummen Protest gegen Diskriminierung und Polizeigewalt gegen Schwarze zur Nationalhymne auf die Knie ging. Der aktuelle US-Präsident Donald Trump bezeichnete Kaepernick deshalb als "Hurensohn" und regt sich immer noch regelmäßig über den Sportler und seine zahlreichen Nachahmer in der NFL auf.

Wie seine Vorreiter hat es auch Kaepernick den Job gekostet, dass er ein Zeichen gesetzt hat, aber er macht weiter und ist inzwischen das Gesicht großer Kampagnen. Trotzdem hat sich ganz offensichtlich nicht viel verändert seit dem 16. Oktober 1968, wenn es nicht gar noch schlimmer geworden ist – bekleiden heute doch offene Rassisten einige der wichtigsten Ämter in Amerika. Der Kampf geht also weiter, auch wenn er manchmal aussichtslos erscheint. Oder wie es Carlos formuliert: "Eine Schnecke hat sich in 50 Jahren weiter bewegt als wir uns im Kampf für Bürgerrechte."

Tommie Smith (M., Goldmedaille) und John Carlos (r., Bronzemedaille) mit hochgereckter geballter Faust in schwarzem Handschuh für die "Black Power"-Bewegung. Links der Gewinner der Silbermedaille, der Australier Peter Norman.

Tommie Smith (M., Goldmedaille) und John Carlos (r., Bronzemedaille) mit hochgereckter geballter Faust in schwarzem Handschuh für die "Black Power"-Bewegung. Links der Gewinner der Silbermedaille, der Australier Peter Norman.

Picture Alliance

 

Der frühere Football-Quarterback Colin Kaepernick, der vor gut zwei Jahren die Nationalhymnen-Proteste im US-Sport ausgelöst hatte, ist Teil der neuesten «Just Do It»-Werbekampagne des amerikanischen Sportartikelherstellers Nike.