HOME

Shitstorm: Youtuberin ernährt ihren Fuchs vegan – jetzt ist das Tier fast blind und abgemagert

Sonia Sae nennt sich selbst eine Tierschützerin – jetzt aber steht die Youtuberin im Kreuzfeuer anderer Aktivisten. Die werfen ihr vor, ihren zahmen Fuchs zu quälen, indem sie ihm konsequent veganes Futter gibt.

Der vegan ernährte Wüstenfuchs liegt abgemagert auf einer Decke

Ohne Haare, halbblind und abgemagert – der Wüstenfuchs Jumanji bekommt kein Fleisch zu essen

Man kann Sonia Sae wohl keine böse Absicht vorwerfen. Vor vier Jahren rettete sie einen kleinen Wüstenfuchs aus den Händen seines Züchters, nannte ihn "Jumanji" und nahm das zahme Tier als ihr Haustier auf. So weit, so tierfreundlich. Und doch steht die Youtuberin aus Barcelona nun mitten im Shitstorm von Tierschutzorganisationen und hunderten entrüsteten Internetusern.

Grund dafür ist die Ernährungsweise ihres Haustiers. Jumanji bekommt von seinem Frauchen nämlich seit vier Jahren lediglich veganes Futter zu fressen vorgesetzt – und das bedeutet vor allem: kein Fleisch. Auch das tat Sae wohl nach bestem Wissen und Gewissen. Doch Füchse gelten als fleischfressende Tiere, die in der Wildnis zu 90 Prozent von Fleisch und Insekten, vor allem Eidechsen oder kleinen Vögel, leben. Jumanji erhält stattdessen nur Katzenfutter.

Wüstenfüchse brauchen Fleisch

Die Auswirkungen sind erschütternd. Der kleine Fuchs hat seine Haare verloren, ist mittlerweile halbblind und völlig abgemagert, wie auf einigen Instagram-Bildern Saes zu erkennen ist. Im Internet versuchen nun Tierschützer, Sae zur Vernunft zu bringen und Jumanji zu einer artgerechten Ernährung zu verhelfen. Ein eindringlicher Post der Facebook-Userin Alice Natanya Moore, in dem sie den Fall mit Bildern dokumentiert, wurde innerhalb weniger Tage mehr als 24.500 Mal geteilt.

Updates on Sonia Sae, the youtuber feeding her fennec fox, Jumanji a vegan diet My previous post was removed but that...

Gepostet von Allister Natanya Moore am Montag, 5. März 2018

"Wüstenfüchse benötigen eine proteinreiche Ernährung", schreibt sie: "Sie sind keine Allesfresser. Wenn man einen Wüstenfuchs mit einer Allesfresser-Diät füttert, wird er krank." Weiter heißt es in dem Post, dass Sonia Sae sich weigere, auf Experten zu hören. Die Polizei befasse sich nun mit dem Fall. Auch Tierschutzorganisationen wie "Foxes and Friends" oder "Ears.org" zeigten sich entsetzt.

Die Tierschützer haben mittlerweile eine Petition aufgesetzt. In dieser stellen sie die Forderung auf: "Jumaniji muss richtig gefüttert werden oder aus Sonia Saes Obhut entzogen werden." Knapp 1.500 Menschen haben bereits unterschrieben.

Keine Einsicht bei Youtuberin Sonia Sae

An der Youtuberin und Bloggerin prallen die Vorwürfe allerdings ab. Tierquälerei kann sie in ihrem Verhalten nicht erkennen, vielmehr hält sie jede Art von Fleischkonsum für Tierquälerei, da dafür stets andere Tiere sterben müssten. Den Haarverlust Jumanjis führt sie auf eine Pflanzenpollen-Allergie zurück. Die selbsternannte Tierschützerin versucht, auf ihrer Facebook-Seite mit Videos eines herumspringen Jumanji zu belegen, dass es dem Tier gut gehe.

In den Kommentaren unter den jeweiligen Posts tobt der Streit – wie so oft beim Thema Veganismus. Während einige User Sonia Sae scharf für ihre unnatürliche Fütterung verurteilen, bekommt sie von anderen Veganern viel Zuspruch. 

Kindererziehung: Erster veganer Kindergarten in Frankfurt sorgt für Anmeldeflut


epp
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(