VG-Wort Pixel

Tierquälerei Youtuberin schlägt ihren Hund und kassiert Shitstorm und Ermittlungsverfahren


Die Youtuberin Brooke Houts lud fälschlicherweise eine ungeschnittene Version eines Prank-Videos hoch – jetzt ermittelt die Polizeibehörde Los Angeles wegen des Vorwurfs der Tierquälerei gegen sie.

Brooke Houts Youtube-Channel war in den letzten Monaten eigentlich von True-Crime-Content geprägt. In den Videos sprach (bzw. schrie) sie über Vermisstenfälle. Doch dann legte sie sich einen kleinen Dobermannwelpen zu – und zack, Dogmom-Content overflow. Jetzt wurde gegen sie ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Tierquälerei eingeleitet. Der Grund: Ein geleaktes Video zeigt, wie sie ihren Hund schlägt. 

Eigentlich wollte sie wohl eine geschnittene Version eines Prank-Videos mit dem Titel "plastic wrap prank on my dobermann" hochladen. Doch das was einige von Brooke Houts 340.000 Followern zu sehen bekamen, war leicht verstörend und zeigt die Youtuberin von einer anderen Seite. Wie es scheint, fiel dies auch Brooke selbst auf und sie löschte das Video wieder.

Doch wir kennen alle das Internet: Nichts verschwindet für immer. Auf Twitter wurde das vermeintliche Originalvideo zahlreich geteilt und die selbsternannte Dogmom kommt tatsächlich alles andere als gut dabei weg: In dem 49 Sekunden langen Clip sieht man, wie Brooke ihren Hund schlägt, zu Boden drückt, ihn wegschubst und sogar anspuckt – alles andere als eine verantwortungsbewusste und liebevolle Hundemutter.

Die Twitter-Community ist entsetzt: Tausende Retweets, Millionen Views und zahlreiche Kommentare – das Video geht viral.

In einem vorherigen Video hatte Brooke noch davon gesprochen, dass sie Bestrafung in der Hundeerziehung als ineffektiv ansieht.

"Das ist gut gealtert", kommentiert eine Userin sarkastisch. Auch die Tierschutzorganisation Peta wurde inzwischen auf Brooke Hout aufmerksam: "Das ist ekelhaft. YouTube muss sie von der Plattform verbannen, JETZT!"

Wie Buzzfeed News berichtet, sei gegen die Hundemutter ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Tierquälerei eingeleitet. Brooke selbst äußerte sich in einem ausführlichen Tweet:

Sie hätte eine stressige Zeit hinter sich, was aber nicht entschuldige, dass sie ihren Hund so angeschrien hat. "Jeder, der mich persönlich kennt, weiß, dass ich Tiere unendlich liebe, meine eigenen eingeschlossen", sagt sie. "Ich würde nie etwas tun, das ein Tier absichtlich physisch oder psychisch verletzt." Sie bereue, was sie getan habe und versichere, sich in Zukunft anders zu verhalten. 

Quelle:"Buzzfeed News"

ivy

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker