HOME

Audimax nicht einsatzfähig: Manege frei: Darum lernen Studenten in Niedersachsen jetzt in diesem Zirkuszelt

Bis zu 800 Studenten pauken in Braunschweig ab April in einem Zirkuszelt. Es dient als Ersatz für das renovierungsbedürftige Audimax, den größten Hörsaal der TU Braunschweig.

Zirkuszelt Braunschweig Universität

Studenten der TU Braunschweig sitzen ab dem Sommersemester nicht nur im Hörsaal, sondern teilweise auch in einem Zirkuszelt. Es dient als Ersatz für das renovierungsbedürftige Audimax.

DPA

Manege frei heißt es ab diesem Semester für die Studenten der Technischen Universität Braunschweig. Doch statt Clowns und Jongleuren gibt es auf dem Campus in Niedersachsen den Drahtseilakt des Uni-Lebens: Denn ab dem Sommersemester 2019 werden Vorlesungen und Veranstaltungen in einem Zirkuszelt abgehalten.

Das 18 Meter hohe, knallrote Zelt dient als Ersatz für das renovierungsbedürftige Audimax und bietet 800 Studierenden Platz. Der Hörsaal-Ersatz steht auf einer freien Rasenfläche und ist beleuchtet und beheizt. Die Vorbereitungen seien abgeschlossen, die Generalprobe bei einer Abendveranstaltung habe tadellos geklappt, sagte eine Sprecherin der Uni. Wie der Spiegel berichtet, gehörte das Zelt früher dem Zirkus Sarrasani und war sogar schon in Abu Dhabi im Einsatz. Nachdem die Sarrasani GmbH vor zwei Jahren insolvent ging, wurde das Zelt an den Verein "KulturImZelt" verkauft; dieser vermietet es nun an die TU Braunschweig.

Zirkuszelt Uni Braunschweig

Beheiztes Zelt und rote Sitze statt harter Holzbänke – hier wird ab dem Sommersemester 2019 Maschinenbau und Co. gelehrt

DPA

Auf roten Stühlen und runden Zuschauertribünen statt auf harten Hörsaalbänken können Studenten hier nun fürs Leben lernen: Auf dem Stundenplan stehen Maschinenbau, Architektur oder Elektrotechnik. Mindestens für zwei Semester gibt es Akrobatik, aber nur auf dem Papier – die erste Vorlesung findet am 8. April statt.

Mit der Sanierung im Audimax sollen brandschutztechnische Anforderungen umgesetzt und die Barrierefreiheit verbessert werden. Die Renovierung des größten Hörsaals in der Uni sollen bis zum Sommer 2020 dauern. Einen Großteil der Kosten in Höhe von 6,7 Millionen Euro trägt die Uni nach eigenen Angaben selbst. 900 000 Euro steuert das Wissenschaftsministerium in Hannover bei.

Hier werden zwei Zelte verbunden.
lau / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(