VG-Wort Pixel

Gestohlenes radioaktives Material wieder aufgetaucht


Nach einer zweitägigen Großfahndung haben mexikanische Sicherheitskräfte einen gestohlenen Lastwagen mit radioaktiver Ladung wiedergefunden.

Nach einer zweitägigen Großfahndung haben mexikanische Sicherheitskräfte einen gestohlenen Lastwagen mit radioaktiver Ladung wiedergefunden. Das von dem Lkw transportierte medizinische Gerät mit der strahlenden Substanz sei in der Nähe des Fahrzeugs entdeckt worden, sagte der Einsatzleiter der mexikanischen Atomaufsicht (CNSNS), Mardonio Jiménez. Es sei aus seinem Sicherheitsbehälter herausgenommen worden. Soldaten und Polizisten riegelten den Fundort ab.

Der Lastwagen transportierte ein mit Kobalt60 betriebenes Gerät zur Krebstherapie. Es sollte von einem Krankenhaus in der nördlichen Stadt Tijuana in ein Zentrum für radioaktive Abfälle gebracht werden, als es in Tepojaco bei Mexiko-Stadt gestohlen wurde. Der Lkw-Fahrer sagte den Ermittlern, er habe an einer Tankstelle gehalten. Zwei Unbekannte hätten ihn dort mit Schusswaffen bedroht und den Lastwagen gestohlen.

Der Lastwagen wurde am Mittwoch nördlich von Mexiko-Stadt in Hueypoxtla im Bundesstaat Mexiko entdeckt. Das Gerät mit der radioaktiven Substanz lag laut Jiménez 500 bis 700 Meter von dem Lkw entfernt. Wie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien mitteilte, ist das eigentlich für medizinische Zwecke gedachte Material "extrem gefährlich", sollte die Sicherheitsummantelung beschädigt oder entfernt werden.

Wer auch immer das Material angefasst habe, sei mit allergrößter Wahrscheinlichkeit "bereits tot ist oder wird sterben", sagte CNSNS-Chef Juan Eibenschutz im Fernsehen. Es ist unklar, ob das Gerät von den Dieben selbst aus seinem stahlverstärkten Transportbehälter aus Holz herausgenommen wurde. Eibenschutz warf der Transportfirma Sicherheitsverstöße vor. Der Vorfall werde untersucht.

Nach dem Überfall hatten die Behörden eine Großfahndung in sechs Bundesstaaten und der Hauptstadt Mexiko-Stadt eingeleitet. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, den verdächtigen Lastwagen über Notrufnummern zu melden. Eine Evakuierung wurde nicht angeordnet, da der Fundort in einer abgelegenen Gegend lag.

Die IAEA wurde am Montag von der mexikanischen Behörde für Atomsicherheit über den Diebstahl informiert. Demnach kann das Material nicht für Atomwaffen verwendet werden, doch hätte es für eine sogenannte schmutzige Bombe eingesetzt werden können, bei der radioaktives Material mit konventionellem Sprengstoff vermengt wird, um größere Gebiete zu verstrahlen.

Experten warnen seit langem vor der Gefahr radioaktiven Materials, das nur schlecht gesichert in Krankenhäusern, auf dem Gelände von Hochschulen und bei manchen Firmen gelagert wird. Im vergangenen Jahr wurden der IAEA 17 Zwischenfälle bekannt, bei denen strahlendes Material in unbefugte Hände gelangte oder zum Verkauf angeboten wurde. Daneben gab es 24 Fälle, in denen solches Material gestohlen wurde oder verloren ging.

Besondere Gefahrengebiete sind ehemalige Sowjetrepubliken wie Tschetschenien, Georgien und Moldau. Dort wurden im Jahr 2011 mehrfach Verdächtige festgenommen, die waffenfähiges Uran verkaufen wollten.

Die internationale Gemeinschaft sucht mit hohem Aufwand zu verhindern, dass das Material in die falschen Hände fällt. US-Präsident Barack Obama berief vor drei Jahren ein Gipfeltreffen zu dieser Frage ein. Für März 2014 ist in Den Haag ein weiteres Treffen geplant.

IAEA-Direktor Yukiya Amano hatte erst im Juli erneut vor der Gefahr durch schmutzige Bomben gewarnt. "Wenn eine schmutzige Bombe in einer Großstadt explodiert oder wenn eine nukleare Einrichtung sabotiert wird, könnten die Folgen verheerend sein", sagte er.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker