Schließen
Menü
Gast

Armbanduhr entmagnetisieren

Wie mache ich das? Eine magnetisierte Uhr soll falsch "gehen".
Frage Nummer 109359

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (12)
Amos
Normalerweise wird eine Armbanduhr nicht Magnetfeldern ausgesetzt, die zur Gangungenauigkeit führen. Ich würde sie allerdings bei einer Magnetresonanztomografie ablegen.
aralinski
Da das Erdmagnetfeld nicht wegzudiskutieren ist, sollten keinerlei Armbanduhren weiterhin getragen werden.
Amos
Du kannst ja mal die Uhr in den Tieftöner Deiner Lautsprecherbox halten: ob dann was passiert?
Cordelier
Der Uhrmacher deines Vertrauens, oder jeder andere.
bh_roth
Wenn du es geschafft hast, dass das Uhrwerk aus irgendwelchen Gründen magnetisiert wurde (und das geht nur mit starken Magnetfeldern), dann kannst du diese Uhr abschreiben. Es ist nicht möglich (mit vertretbarem finanziellem Aufwand), eine magnetisierte Uhr zu entmagnetisieren. War eine mechanische Uhr gar in einem MRT, dann ist sie ein Fall für der Mülleimer.
Cordelier
Moment, das ist nicht ganz richtig -> Man kann mit einer Uhr, die einem Magneten zu nah kam, auch einfach zum Uhrmacher gehen, der die Uhr ruckzuck entmagnetisieren kann.
Ja, klar. Aber warum der Aufwand, wenn es eine Lösung für das Problem gibt.
Hier das ganze Artikel.
Cordelier
Hmm der Aufwand ist dort nicht beschrieben.....
starmax
Die Wissensqualität hier im Forum lässt offensichtlich stark nach...
"Entmagnetisiert werden Materialien meist durch ein erst starkes Wechsel-Magnetfeld, das dann allmählich abklingt. Dieses Magnetfeld muss so stark sein, dass die Koerzitivfeldstärke des aufmagnetisierten Materials erreicht wird. Durch das Wechselfeld erfolgt eine Ummagnetisierung der dauermagnetischen Materialien mit abnehmender Amplitude. Damit wird die Hysteresekurve mit abnehmender Amplitude der magnetischen Feldstärke und der Magnetflussdichte durchlaufen, bis das Dauermagnetfeld null ist.

Für die Abschwächung des Wechselfeldes gibt es zwei Methoden: Entweder entfernt man langsam einen tragbaren Elektromagneten, der mit 50 Hz betrieben wird oder man legt in Reihe zur Spule einen Kaltleiter, der den Strom geringer werden lässt. Nach Herstellerangaben von Entmagnetisiereinrichtungen genügen dazu 5 bis 10 Ummagnetisierungen.." wiki
Amos
Die Wissensqualität verbessert sich aber nicht durch Wikipediazitate. *g*
hphersel
Ich kenne es von meinem Oldtimermotorrad - noch mit Schwungradlichtmagnetzündung: In dem Schwungrad sind Magnete drin, die im Laufe der Zeit auch mal an Leistung verlieren können. Dann werden diese Schwungräder erst ganz hoch aufmagnetisiert und danach wieder so weit entmagnetisiert, bis sie die gewünschte Feldstärke (also die, die zu den benutzten Spulen passt) erreicht haben.
bh_roth
Das denke ich auch, denn ich kann in dem zitierten Artikel nicht wirklich finden, wo da die Hilfe für den Fragesteller sein soll. Es bleibt, dass eine Uhr, die eigentlich mit antimagnetischen Bauteilen versehen ist, und durch ein starkes Magnetfeld magnetisiert wurde, wie z.B. ein MRT, nicht zu retten ist. Da hilft auch ein semiprofessioneller Artikel in Wiki nichts.
starmax
Der wikipedia Artikel ist sehr korrekt und aufschlussreich. Hier aber mehr zur Magnetuhr.